Menu

Abenteuerliches Nordtessin: Hüttentrekking Verzasca – Leventina

11
Okt
Sonntag
Abenteuerliches Nordtessin: Hüttentrekking Verzasca – Leventina
Abenteuerliches Nordtessin: Hüttentrekking Verzasca – Leventina
Wann:
11. Oktober 2020 – 14. Oktober 2020
Preis:
760 buchen
Leitung:
Gruppengrösse:
maximal 9 Personen
Wanderzeit:
4 – 5 Stunden

Das Valle Verzasca ist sicher eines der eindrücklichsten Tessiner Täler. Deshalb entdecken wir das Tal am ersten Wandertag auf einer selten begangenen, abenteuerlichen Route hinauf zu einer Geissenalp mit tollem Blick das Tal hinunter und hinauf. Wie schnell man hier von der «Zivilisation» in die Welt der Bergbauern eintaucht, die im Valle Verzasca vor allem aus steilen Gneisfelsen und schmalen, stark geneigten Heuwiesen besteht. Eine raue Welt, in der andauernd um jeden Quadratmeter Weideland gerungen werden musste, wo Hab und Gut ständig von Lawinen, Murgängen, Felsstürzen und vielem anderen bedroht waren. Wie und wo man den Sommer über früher lebte, erleben wir auf der anschliessenden Wanderung vom Talabschluss steil, abwechslungsreich und zuweilen abenteuerlich zu einer der herzigsten Tessiner Hütten überhaupt. Früher als Alpgebäude genutzt, steht die Hütte an wunderbarer Aussichtslage und bietet alles, was es für einen gemütlichen Hüttenabend braucht!

Der Übergang in die Leventina am nächsten Tag ist ebenfalls eindrücklich. Die Leventina begrüsst uns mit einem tropfenförmigen, tiefblauen See und einer ähnlichen Schroffheit, wie wir sie in den letzten Tagen im Valle Verzasca angetroffen haben. Langsam senkt sich der Weg zu den früher stark genutzten Gebieten auf rund 1400 Meter, wo wir schöne Holzbauten und die Überreste von Roggenterrassen, Trockenmauern und vielen anderen landwirtschaftlichen Einrichtungen sehen. Wir wohnen in einem dieser schönen Holzbauten und erfahren einiges über die Welt der früheren Tessiner Bergbauern, bevor es am letzten Tag hinunter in den Talboden der Leventina geht.

Anreise und Treffpunkt

Werden etwa 1 Woche vor der Tour mitgeteilt. Der Treffpunkt in Brione Verzasca ist um ca. 10.08 Uhr.

Programm: (Je nach Wetter/lokalen Gegebenheiten können die Route oder einzelne Etappen umgestellt/angepasst werden.)

1. Tag: Geissenalp und Aussichtspunkt über dem Verzascatal. Wanderzeit knapp 5 Std., Höhendifferenz im Auf- und Abstieg 880 m. Von Brione wandern wir hinein ins Val Osura und hinauf zu unserer Geissenalp an eindrücklicher und schönster Aussichtslage. Im Bogen geht es zurück nach Brione, von wo aus uns das Postauto in wenigen Minuten nach Sonogno bringt. Dort übernachten wir im einfachen Hotel im Ortszentrum.

2. Tag: Hinauf in die Wildnis. Ca. 4 Std., Aufstieg 1020 m.

Sanft beginnt die Wanderung, eindrücklich steil ist die Fortsetzung durch den Bergwald hinauf zu den Alpflächen auf 1800 m und lieblich die letzten Minuten zu unserem Rifugio. Wer Lust hat, kommt am Nachmittag noch mit auf eine kleine Entdeckungstour in der Hüttenumgebung. Da die Hütte nicht bewartet ist, kochen wir abends selber.

3. Tag: Hinüber in die Leventina. Knapp 5 Std., Aufstieg 650 m, Abstieg 980 m.

Eine eindrückliche Querung, eine Zahnlücke im Felsriegel, eine spektakuläre Aussicht hinunter in die Leventina und hinüber in die wunderbaren Alpgebiete hoch über dem Val Chironico. Die Königsetappe der Tour hat es in sich! Übernachtung in einem umgebauten, ehemaligen Alpgebäude auf rund 1500 m.

4. Tag: Hinunter in den Talboden.  4 Std., Aufstieg 60 m, Abstieg 990 m.

Wer Lust hat, kommt am Morgen mit auf eine grosse Runde durch die anderen Alpsiedlungen mit ihren schönen Bauten und zu einem tollen Aussichtspunkt. Vor dem Mittag geht es dann gemeinsam auf dem alten Saumweg hinunter in Richtung Talboden. Nach Chironico führt der Wanderweg entlang vieler, sehr grosser Felsbrocken, die von einem eindrücklichen, prähistorischen Bergsturz stammen. Entlang diesem Moränenwall geht es hinunter in die Leventina nach Lavorgo, dem Endziel unserer Wanderung.

Ende der Tour: Die Rückreise ist für 15.13 Uhr ab Lavorgo vorgesehen.

Anforderungen: Technisch sind die Etappen als mittelschwierig einzustufen: Wir sind meist auf markierten Wegen unterwegs, manchmal auch in weglosem Gelände. Es sind steile und zuweilen etwas geröllige Wegpassagen zu bewältigen. Am dritten Tag ist Trittsicherheit gefragt. Man traversiert auf einem gut ausgebauten, rotweissroten Wanderweg eine eindrückliche, steile Felsarena. An etwas engen Stellen sind überall Drahtseilsicherungen angebracht. Am ersten Tag sind wir mit dem leichten Tagesgepäck unterwegs, anschliessend dann mit dem Trekkinggepäck.

Leitung: Stefan Reimann

Teilnahmepreis CHF 760.–.

Bei Buchungen bis 60 Tage im voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: Qualifizierte Leitung der Tour. Übernachtung 1x in einfachem, rustikalem Berggasthaus (Basis 2Bett-Zimmer) und 2x in Berghütten im Matratzenlager bzw. Mehrbettzimmer, inklusive Halbpension.

Nicht inbegriffen: An- und Rückreise (am besten löst Du ein Billett mit Hinfahrt nach Sonogno und Rückfahrt ab Lavorgo). Getränke. Keine richtige Einkaufsmöglichkeit unterwegs, aber im Berggasthaus am 1. Tag bekommt man auf Wunsch Sandwiches, Schoggi, etc. Versicherung. Allfällige Fahrtkosten unterwegs (keine geplant).

Gruppengrösse max. 9 Personen.

Ausrüstung Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.