Menu

Zusatztour: Basilicata-Durchquerung (I)

19
Sep
Samstag
Zusatztour: Basilicata-Durchquerung (I)
Zusatztour: Basilicata-Durchquerung (I)
Wann:
19. September 2020 – 26. September 2020
Preis:
CHF 2015.00 buchen
Gruppengrösse:
maximal 13 Personen
Wanderzeit:
4 – 5 1/2 Stunden

Lange Zeit galt die Basilicata als Landstrich, auf dem sich alle grossen Probleme des Südens zu konzentrieren schienen. Die Realität sieht anders aus: vielfältiger, interessanter und abwechslungsreicher. Hierher kommt man, wenn man Italiens Süden auf den Grund gehen, die verschiedenen Gesichter Süditaliens erleben möchte. Diese verschiedenen Seiten sind auch Thema dieser Wanderreise quer durch die Basilicata, von der Tyrennhischen Küste (wo wir starten) über viele Hügel- und Bergkuppen bis gegen die Adriatische Küste (wo die Tour endet). Unterwegs endecken wir kleine Dörfchen, wohin sich kaum je ein Tourist verirrt und 2000 m hohe, mit alten Klöstern verzierte Berge wo der Wind saust. Wir durchschreiten tiefe, parallel verlaufende Täler mit rauschenden Bächen und kommen zu Städtchen mit überladenen Barockfassaden und erkunden gleich daneben in Stein gehauene Behausungen wie zum Beispiel die antiken Ortsteile des UNESCO-preisgekrönten Matera und vom unbekannten, aber nicht minder interessanten Pietrapertosa oder Castelmezzano. Auf den Wanderungen widmen wir uns auch der Auswanderungsgeschichte dieser Dörfer in Richtung Schweiz und erleben viel lokale Traditionen hautnah – vom Wohnen bis hin zu Speis und Trank.

Anreise und Treffpunkt werden etwa 1 Woche vor der Tour mitgeteilt. Abfahrt ab Bern ca. 14 Uhr, ab Zürich HB ca. 15 Uhr.

Programm
1. Tag: Schweiz – Basilicata. Fahrt von der Schweiz nach Milano Centrale. Gemeinsame Weiterreise mit dem Nachtzug um ca. 20 Uhr ab Milano Centrale ohne Umsteigen nach Maratea in der Basilicata. Unterkunft im Schlafwagen (2- und 3-Bett-Abteile).
2. Tag: Madonna del Redentore. Wanderzeit: 5 1/2 Std., Höhendifferenz rund 700 m Auf- und Abstieg. Ankunft um ca. 8 Uhr am Bahnhof Maratea. Hier treffen wir unsere lokalen Führer, verladen das grosse Gepäck und steigen mit dem Tages-rucksack 2 Std. vom Meer hinauf zur grossen Statue mit Blick hinunter auf die Küste und hinüber in den Cilento. Dann kurze Fahrt in ein Bergdorf und weiter zu Fuss über einen Hügel hinein in die ländliche Basilicata gegen Trecchina. Unterkunft in Lagonegro.
3. Tag: Monte Sirino, ca. 5 1/2 Std., Aufstieg 950 m, Abstieg 650 m. Transfer 30 Min. bergwärts, dann wandern wir auf einem angenehmen Pilgerweg hinauf zum Kloster. Über grasige Kreten erreichen wir den Gipfel auf gut 2000 m mit Aussicht zurück aufs Meer und hinein in die lukanische Berglandschaft. Über Wiesen geht es hinunter zum dunkeln Lago Laudemio. Nachdem wir uns hier umgesehen haben, bringt uns der Minibus in einer guten Stunden weiter ins Landesinnere, zur Bergkette des Lukanischen Appenins, wo wir 2 x in einem sehr hübschen Bio-Agriturismo übernachten.
4. Tag: Monte Volturino, ca. 4 3/4 Std., je rund 720 m im Auf- und Abstieg. Gerade oberhalb unseres Agriturismo erhebt sich der 1835 m hohe Monte Volturino. Wir überschreiten den ausichtsreichen Gipfel und folgen dem langen Bergrücken wieder hinunter ins Agriturismo. Dann schauen wir uns noch in einem typischen Örtchen um, und am späten Nachmittag sehen wir uns im Garten des Agriturismo um und erfahren vieles über den (Bio)Landbau im südlichen Italien.
5. Tag: Sant. della Madonna Nera di Viggiano, ca. 4 Std., Aufstieg 900 m, Abstieg 700 m. Die nächste Bergkrete überschreiten wir auf alten, verschlungenen Wegen. Wir kommen an speziellen Quellen, Heiligtümern und eben an der Madonna Nera vorbei, haben bei klarer Luft Aussicht auf das Meer im Osten wie auch im Westen. Anschliessend Transport nach Pietrapertosa, eine der schönsten und am schönsten gelegenen Ortschaften Süditaliens, wo wir übernachten. Basilicata pur!
6. Tag: Die Lukanischen Dolomiten, knapp 5 Std., Auf- und Abstieg je 700 m. Von der Unterkunft wandern wir an den spektakulären Höhlenbehausungen und in Stein gehauenen Häusern vorbei bergwärts zur alten Burg und ziehen eine grosse Schlaufe um den Berg. Anschliessend 60-minütiger Transport nach Matera, dessen Altstadt zu einem grossen Teil aus Höhlensiedlungen besteht. Unterkunft zwei Nächte in Matera.
7. Tag: Sassi di Matera, gut 5 Std., Auf- und Abstieg je 400 m. Von den Steinbehausungen zum Barock-Kern der Stadt, dann hinauf in die Murgia mit weiter Aus- und Übersicht über die grosse Tiefebene der Basilicata gegen Bari zu. Anschliessend gehts durch die grünen, tief eingeschnittenen Schluchten am Stadtrand wieder zurück zu unserer Unterkunft.
8. Tag: Matera – Bari – Milano – Schweiz. Nach dem Frühstück 75-minütiger Transfer durch die Apulische Tiefebene zum Bahnhof im Stadtzentrum von Bari. Um ca. 09.30 Uhr Abfahrt mit dem Schnellzug nach Milano. Dort Umsteigen und Anschluss nach Zürich bzw. Bern mit Ankunft dort um 20.50 bzw. 20.20 Uhr.
Je nach Wetter/lokalen Gegebenheiten können die Route oder einzelne Etappen umgestellt/angepasst werden.

Anforderungen: Technisch sind die Wanderungen als mittelschwierig einzustufen, wir sind auf Wanderwegen und manchmal etwas gestrüppigen Bergwegen unterwegs, die manchmal etwas Trittsicherheit verlangen.

Leitung: Nicole De Lorenzi und einheimischer Guide

Teilnahmepreis: Fr. 2015.– im Doppelzimmer und CHF 2250.– im Einzelzimmer.
Bei Buchungen bis 90 Tage im voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.perpedes.ch.

Inbegriffen: fachkundige Leitung ab/bis Schweiz, Bahnbillett ab der Schweizer Grenze, 2. Klasse und Schlafwagen (2- oder 3-Bett Abteile) nach Maratea sowie zurück von Bari via Milano zur Schweizer Grenze. Alle Transporte vor Ort, Gepäcktransporte; 6 Übernachtungen in typischen Gasthäusern und Agriturismi (Basis Doppelzimmer) mit Halbpension plus Mittagspicknicks.
Nicht inbegriffen sind die Fahrausweise ab Wohnort zur Grenze und zurück, Getränke, Versicherung.

Gruppengrösse max. 13 Personen

Ausrüstung: Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.