Menu

Wandertage verstecktes Val de Bagnes

30
Jul
Samstag
Wandertage verstecktes Val de Bagnes
Wandertage verstecktes Val de Bagnes
Wann:
30. Juli 2022 – 2. August 2022
Preis:
ab CHF 720.00 buchen
Leitung:
Gruppengrösse:
maximal 10 Personen
Wanderzeit:
4 1/2 – 6 1/2 Stunden

Wanderern begegnet man nicht in grossen Scharen im Val de Bagnes, dem zweitgrössten Naturschutzgebiet der Schweiz. Dies obwohl in den letzten Jahren ganz tolle Wanderwege angelegt wurden. Dabei gäbe es so viel zu entdecken: Den Lac de Louvie zum Beispiel – still und klar liegt er da in seiner versteckten Mulde zwischen den Berggipfeln, oder der Blick auf die Eiswelten des Glacier du Panossière. Oder der Lac de Mauvoisin mit den sich im Wasser spiegelnden Bergkreten, Gletschern und Fastviertausendern. Hier wird einem klar, warum diese Gegend eine wichtige Rolle in der Erforschung der Gletscherwelten spielte. Sicher auch ein Thema ist die lokale Sprache: Flurnamen wie Le Shlaiti, Sovereu, Sarshlau oder Shleye deuten auf einen interessanten Frankoprovenzalischen Ursprung hin. Und mit etwas Glück können wir Bartgeier, Adler, Steinböcke, Murmeltiere und Gämsen beobachten, die in den felsigen Gipfeln zuhause sind. Das Val de Bagnes ist immer für eine Überraschung gut.

Anreise und Treffpunkt
werden etwa 1 Woche vor der Tour mitgeteilt. Der Treffpunkt ist voraussichtlich um 11.15 Uhr am Bahnhof Le Châble VS. Anschliessend geht’s per Alptaxi direkt ins Hotel nach Mauvoisin.

Das Programm

1. Tag: Hinauf zum Aussichtspunkt. Wanderzeit 3 1/2 Std., Höhendifferenz Auf- und Abstieg je 550 m.
Im Hotel von Mauvoisin deponieren wir das Gepäck, schnüren unsere Schuhe und los gehts hinauf und hinein in die Bergwelt im Talabschluss de Val de Bagnes. Wir steigen hinauf zu einem tollen Aussichtspunkt mit Blick über das hintere Tal sowie auf unsere Touren der nächsten Tage. im grossen Bogen geht es dann zum Stausee und zurück zu unserer Unterkunft. 

2. Tag:  Das hinterste Val de Bagnes. Ca. 6 1/2 Std., Auf- und Abstieg je 800 m.
Die Wanderung im hintersten Talabschluss führt uns zuerst mitten durch die eindrückliche Geschichte des Baus der Staumauer. Vom Hotel geht es oberhalb des Lac de Mauvoisin hindurch, zuerst entlang einer extrem blumenreichen Strecke mit vielen seltenen Bergblumen wie der Mont-Cenis-Glockenblume und über einige rauschende Seitenbäche. Dann folgt bereits der Jardin des Chamois, weit hinten am Gletscherrand, in der Moränenlandschaft am Glacier de la Tsessette. Die Aussicht auf die zackigen Berggipfel und die Gletscherwelten ist fabelhaft.

3. Tag: Hoch hinaus. Ca. 6 1/2 Std., Aufstieg 1000 m, Abstieg 1400 m.
Direkt vom Hotel aus geht es heute Schritt für Schritt dem Hochgebirge entgegen. Ein Höhepunkt ist das Überschreiten des Col des Otanes und der Einblick in die topfebene Zunge des Glacier de Corbassière. An den wilden Moränen erkennen wir die Arbeit eines Gletschers und lesen dessen Spuren in der Landschaft. Nach der verdienten Kaffeepause bei der Cabane Panossière am Gletscherrand machen wir uns auf zur neuen Passerelle am Gletscher. Wer will kann hier den Gletscher auf einfache Art überqueren. Unser Weg führt an der Passerelle vorbei ins Tal, wobei der Abstieg zwar lang ist, aber angenehm abwechslungs- und erlebnisreich. Erholsam ist dazwischen der schöne Wegabschnitt einer restaurierten Suone entlang und mit Glück und scharfem Auge entdecken wir in der Erlenzone Hirsche. Ab Fionnay gehts mit dem Postauto zurück nach Mauvoisin.

4. Tag: Wohl der schönste See des Wallis. Ca. 4 1/2 Std., Auf- und Abstieg 700 m.
Im Zickzack geht’s von Fionnay die steile Blumenwiese hinauf. Eine wahre Blumenpracht! Und bald erreicht man den versteckt in seiner Mulde unter den Bergspitzen gelegenen Lac de Louvie. An dessen einen Ende steht auf einem Hügel eine Berghütte, an seinem anderen Ende eine halb verfallene Alp, die Szenerie ist eine Perle der Alpen, fürwahr. Für uns auf jeden Fall der tolle Abschluss wunderschöner Tourentage. 

Die Rückreise ab Fionnay ist für 15.40 Uhr vorgesehen. Ankunft in Bern um 18.54 Uhr, in Basel und Zürich 1 Stunde später.

Je nach Wetter/lokalen Gegebenheiten können die Route oder einzelne Etappen umgestellt/angepasst werden.

Anforderungen: Technisch sind die Wanderungen als mittelschwierig einzustufen: Wir sind grösstenteils auf markierten Bergwanderwegen mit einigen kurzen, weglosen Abschnitten unterwegs. Es sind keine besonders ausgesetzten Wegpassagen zu bewältigen. Konditionell benötigt es für dei beiden langen Wandertage entsprechende Ausdauer, die relativ vielen Höhenmeter am 3. Tag gestalten sich aber angenehm abwechslungs- und erlebnisreich und sind somit gut machbar.

Leitung: Kurt Roth

Teilnahmepreis: CHF 820.– im Doppelzimmer, CHF 920.– im Einzelzimmer oder CHF 720.– im Matratzenlager

Inbegriffen: Qualifizierte Leitung der Tour. Alle Übernachtungen im Berggasthaus mit Halbpension. Nicht inbegriffen: An- und Rückreise (am besten löst Du ein Billett für den Hinweg nach Le Châble und für den Rückweg ab Fionnay). Getränke,  Mittagspicknicks und allfällige kleine Zwischenverpflegung. Versicherung. Fahrtkosten unterwegs für Alptaxi, Bus etc. ca. Fr. 25.-. Keine Einkaufsmöglichkeiten unterwegs, aber im Hotel kann man Sandwich, Schoggi etc. kaufen.

Gruppengrösse maximal 10 Personen

Ausrüstung Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.