Menu

Von den Pyrenäen ans Mittelmeer (F/SP)

24
Mai
Freitag
Von den Pyrenäen ans Mittelmeer (F/SP)
Von den Pyrenäen ans Mittelmeer (F/SP)
Wann:
24. Mai 2019 – 1. Juni 2019
 
(Auffahrtswoche)
Preis:
CHF 1870.00 buchen
Gruppengrösse:
maximal 13 Personen
Wanderzeit:
4 – 5 Stunden, einmal 7 1/2 Stunden

Les Albères – das letzte Aufbäumen der Pyrenäen bevor sie ins Meer stürzen, strotzt vor Naturschönheiten und die katalanische Küste steht dem in gar nichts nach: eine wilde, mit Pinien verzierte Felsküstenlinie mit kleinen, burgenbewehrten Ortschaften. Uralte, mystische Benediktinerabteien wie Sant Pere de Rodes oder Künstlerstädtchen wie Cadaquès, wo Picasso, Dalí, Miró und andere den Sommer über chillten. Dazwischen berühmter Weinbau auf halsbrecherisch steilen Terrassen, weite Aussichtskreten und in Buchten eingelagerte Sandstrände vom Feinsten. Und all dies wird durch Wanderwege verbunden, mal gut unterhaltene, mal etwas überwucherte, mal als schmale Spur kaum auszumachen, mal überdeutlich als Fahrweg. So auch die Unterkünfte und Restaurants: Von Berghütten bis Strandhotels, von Älplerkost bis zum Meeresgetier. Abwechslung ist garantiert. Gut Zeit widmen wir auch der Umgebung von Banyuls-Sur-Mer und Collioure. «Es gibt über Frankreich keinen blaueren Himmel», schwärmte Henri Matisse, «ich brauche nur die Fensterläden meines Zimmers zu öffnen, und schon habe ich alle Farben des Mittelmeeres bei mir.»

Anreise und Treffpunkt werden ca. 1 Woche vor der Tour mitgeteilt. Abfahrt ab Zürich, Basel u.a. nachmittags.

Programm

1. Tag, Fr: Bahnfahrt nach Südfrankreich. Je nach Fahrplan im direkten Nachtzug nach Perpignan oder mit Übernachtung in einem Hotel in Nîmes.

2. Tag, Sa: Wanderzeit rund 3 3/4 Std., Höhendifferenz Aufstieg 350 m, Abstieg 850 m. Ankunft im Laufe des späteren Morgens in Perpignan. Der Minibus bringt uns in knapp 1 Fahrstunde hinauf in die Pyrenäen-Ausläufer in die Nähe der Quelle von Fontfrède oberhalb Céret, wo die erste Wanderung beginnt. Von dort gehts hinauf zum Pic des Salines, mit 1333 m höchster Punkt der Wanderung mit Blick in die Pyrenäen, hinunter auf die Küstenlinie und die Etappen der nächsten Tage. Abstieg über spanisches Gebiet und via einer alten Einsiedelei ins ehemalige Schmugglerdorf Las Illas, wo unser grosses Gepäck wartet. Unterkunft in einfachem Gasthaus.

3. Tag, So: Ca. 4 1/4 Std., Aufstieg 600 m, Abstieg 200 m. Kurzer Transport ostwärts nach St. Jean de l’Albère. Unser grosses Gepäck geht von hier direkt nach Banyuls-Sur-Mer, wo wir es erst am Montagabend wieder haben. Vom schmucken Weiler gehts zuerst zu einem prähistorischen Dolmen und dann via  Puig de Sant Cristau zum einfachen Refuge des Albères. Die Kuppen des Massif des Albères sind die letzten Ausläufer der Pyrenäen.

4. Tag, Mo: Ca. 7 1/2 Std., Aufstieg 760 m, Abstieg 1380 m. Heute steht die lange, aber ungemein lohnende und extrem aussichtsreiche Königsetappe über die Krete bis ans Mittelmeer auf dem Programm. Wir sind hier auch auf der letzte Etappe des Pyrenäenweges GR10 vom Atlantik ans Mittelmeer unterwegs. Unterkunft in einem Hotel (wo das «grosse» Gepäck wartet) in Banyuls-Sur-Mer, 150m vom Strand entfernt.

5. Tag, Di: Ca. 4 1/2 Std., Auf- und Abstieg je 370m. Ein Abstecher nordwärts. Von Banyuls geht es der Küste entlang bis hinauf ins bekannte Künstlerdorf Collioure. Buchten, Strände, Agaven und andere Mittelmeerflora, eine ehemalige Dynamitfabrik, ein Leuchtturm und andere Zeugen vergangener Zeiten säumen den Weg. Kurze Rückfahrt mit dem Zug oder Bus nach Banyuls. Übernachtung in Banyuls.

6. Tag, Mi: Ca. 5 Std., mit je 700 m Auf- und Abstieg. Auf den Spuren von Walter Benjamin und vieler anderer Verfolgter auf der so genannten F-Route hinauf zum Coll de Rumpissar – der Route vieler Flüchtlinge im 2. Weltkrieg. Von hier dem Grenzgrat entlang und hinunter ins spanische Portbou.  Rund 10-minütige Zugfahrt südwärts nach Llança, Hotelübernachtung.

7. Tag, Do: Ca. 4 1/2 Std., Auf- und Abstieg je rund 500 m. Von Llança geht es auf alten Wegen südwärts durch das Naturschutzgebiet Cap de Creus ins Küstengebirge zum Kloster Sant Pere de Rodes, – einer legendenumrankten, burgartigen Anlage aus dem 6. Jahrhundert. Der Abstieg führt uns an die Küste zurück, direkt nach Port de la Selva.

8. Tag, Fr: Ca. 4 Std., Auf- und Abstieg je 400m. Die Schlussetappe führt uns von Port de la Selva an einem abgelegenen Badestrand vorbei nach Cadaqués am östlichsten Zipfel der Iberischen Halbinsel. Das Fischer- und Künstlerdorf (wo Picasso, Dalì, Mirò, Lorca und andere residierten) mit seinen weissen Häusern um das Hafenbecken liegt idyllisch an der brandungsumtosten Küste. Übernachtung in Cadaqués.

9. Tag, Sa: Nach dem Frühstück bringt uns der Bus eine Stunde landeinwärts nach Figueras. Hier wartet der Zug mit Abfahrt kurz nach 10 Uhr in Richtung Norden. Ankunft in Basel, Bern, Genf oder Zürich HB im Laufe des frühen Abends.

Je nach Wetter/lokalen Gegebenheiten können die Route oder einzelne Etappen umgestellt/angepasst werden.

Anforderungen: Technisch sind die Wanderungen als einfach bis mittelschwierig einzustufen: Wir sind grösstenteils auf markierten Bergwanderwegen unterwegs. Es sind keine besonders ausgesetzten Wegpassagen zu bewältigen.

Leitung: François Meienberg

Teilnahmepreis Fr. 1870.–. Bei Buchungen bis 90 Tage im voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: fachkundige Leitung ab/bis Schweiz, Billette ab der Schweizer Grenze bei Basel nach Perpignan und ab Figueras Vilafant zurück bis Genf in 2. Klasse, Hin- und Rückfahrt Sitzplätze. 7 Übernachtungen, 5 davon in Hotels und 1 in einfachem Gasthaus (jeweils in Doppelzimmer, ev. Dreibettzimmer) und 1 in einer Berghütte (Matratzenlager), Tag 2-4 mit Halbpension, Tag 5-8 Vollpension. Transporte während der Tour, Gepäcktransport. Nicht inbegriffen sind die Fahrausweise Wohnort–Schweizer Grenze-Wohnort, Mahlzeiten/Picknicks auf der Hin- und Rückreise, Getränke, Zwischenverpflegung und Versicherung.

Gruppengrösse: max. 13 Personen, Ausrüstung: Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.