Menu

Durchs bergige Herz des Tessins: Trekking Valle di Peccia & Val Bavona

05
Sep
Samstag
Durchs bergige Herz des Tessins: Trekking Valle di Peccia & Val Bavona
Durchs bergige Herz des Tessins: Trekking Valle di Peccia & Val Bavona
Wann:
5. September 2020 – 8. September 2020
Preis:
CHF 860.00 buchen
Leitung:
Gruppengrösse:
maximal 9 Personen
Wanderzeit:
3 1/2 – 5 1/2 Stunden

Es ist steinig, felsig, machmal steil, oft extrem abgelegen und fast immer ziemlich schweisstreibend – das bergige Herz des Tessins. Es ist aber auch wahnsinnig aussichtsreich, einsam, sehr eindrücklich, erstaunlich und immer wieder überraschend. Die Berge links und rechts von Valle di Peccia und Val Bavona sind etwas vom schönsten, was die Schweizer Berge hergeben.

Und noch ein Grund, an dieser Tour teilzunehmen: Das Val Bavona ist ein Musterbeispiel eines Trog- oder U-Tals, also eines ausgeprägten Gletschertals mit flachem Talboden und extrem steilen, felsigen Flanken. Auf seiner ganzen Länge ist das Tal von Bergstürzen geprägt, von grossen Schuttfächern und von riesigen Felsblöcken, die überall zu sehen sind und ursprünglich von weit oben kommen. Doch statt felsgrau zeigt sich diese wilde Landschaft in sattem Grün, denn die tiefe Höhenlage und die üppigen Niederschläge sorgen für dichtesten Wald. Das wäre an sich schon reizvoll genug. Was das Val Bavona zu bieten hat, sind aber auch bildhübsche, jahrhundertealte Zeugnisse menschlichen Lebens und Wirtschaftens. Dazu gehören die zehn kleinen Weiler oder Terre, reine Sommersiedlungen, allesamt mit intaktem Ortsbild und – mit Ausnahme von San Carlo – bis heute ohne Stromanschluss geblieben. Weitere sehenswerte Bauten sind die Splüi (unter Felsblöcken gebaute Ställe und Behausungen), oder die kühnen Steintreppen, die über senkrechte Felswände hinweg helfen, oder die auf freistehenden Steinblöcken angelegten, winzigen Kartoffeläcker und Grasfelder. Der Schweizer Heimatschutz zählt das Tal denn auch zu «den schönsten Kulturlandschaften des gesamten Alpenbogens».

Anreise und Treffpunkt: Werden etwa 1 Woche vor der Tour mitgeteilt. Der Treffpunkt ist voraussichtlich um 10.24 Uhr an der Bushaltestelle Cavergno (Zürich ab ca. 07.10 Uhr, Bern ab ca. 06.02 Uhr).

Programm

1. Tag: Valle di Peccia und Poncione di Braga, Wanderzeit 3 Std., Höhendifferenz im Aufstieg 870 m.

Das AlpTaxi bringt uns vom Valle di Maggia ins hinterste Valle di Peccia. Hier gehts an den berühmten Steinbrüchen vorbei hinauf auf die Alpstufe auf 2000 Meter, wo unsere Übernachtungshütte an schönster Aussichtslage steht. Die Hütte hat viel Platz, ist aber unbewartet, das heisst wir werden selber heizen und kochen. Wer Lust hat, kommt am späteren Nachmittag noch mit zu einem Aussichtspunkt in der Nähe, mit Blick hinüber zu den vielen kleinen Alpgebäuden an der Bergflanke.

2. Tag: Poncione di Braga und Robiei. Ca. 5 1/2 Std., Aufstieg 870 m und Abstieg 970 m.

Drei tolle Seen, zwei von vielen Furchen durchzogene Bergflanken und ein Aussichtsgipfel der Extraklasse. Der Blick auf das Stauseenwirrwarr von Robiei, das Zvieriplättli auf der Sonnenterrasse der Capanna Basodino und zum Schluss eine Fahrt mit der Seilbahn hinunter ins hinterste Val Bavona. Abwechslungsreicher gehts kaum!

3. Tag: Robiei und Val d’Antabia. 4 Std., Aufstieg 1090 m, Abstieg 100 m.

Am Morgen schauen wir uns noch etwas im eindrücklichen Bergsturzgebiet des hintersten Val Bavona um. Dann schultern wir den Rucksack und steigen von der Maiensäss-Stufe hinauf zu den Alpen unter dem Basodino. Hier liegt unser Rifugio in einer wunderschönen Bach- und Flusslandschaft eingebettet zwischen schönen Wiesen und Felsbuckeln. Tessin Pur!

4. Tag: Val d’Antabia und Val Bavona. 3 1/2 Std., Aufstieg 190 m, Abstieg 1540 m.

Viele Höhenmeter warten heute. Aber wunderschöne und sehr eindrückliche Höhenmeter. Und gar nicht so schlimme, weil wir sehr viel Zeit haben. Die reine Laufzeit beträgt rund 3 1/2 Std., wir nehmen uns aber den ganzen Tag Zeit für die Etappe. Das heisst, wir können und werden viel und ausgiebig Pause machen, hören die Geschichten von Plinio Martini, der das Leben vor rund 80 Jahren auf diesen Alpen beschreibt, sehen wunderbar ingeniöse Treppenwege, auf denen die Hirten früher sämtliches Hab und Gut, Kühe, Ziegen, Hühner und noch viel mehr auf die Alpen gebracht haben. Wir kommen an rauschenden Bächen und grossen Felsklötzen vorbei und erreichen das Val Bavona bei Foroglio, wohl einem der schönsten Tessiner Dörfer überhaupt.

Ende der Tour: Heimreise ab Foroglio um 16 Uhr (Ankunft in Zürich um 20.25 Uhr).

Je nach Wetter/lokalen Gegebenheiten können die Route oder einzelne Etappen umgestellt/angepasst werden.

Anforderungen: Technisch sind die Etappen als mittelschwierig einzustufen: Wir sind manchmal auf markierten Wegen, aber oft auf etwas undeutlichen Pfaden und auch kurz mal weglos unterwegs. Es sind zum Teil steile und etwas unwegsame, aber nicht speziell ausgesetzte Routenabschnitte zu passieren.

Leitung: Remo Kundert

Teilnahmepreis CHF 860.–.
Bei Buchungen bis 60 Tage im voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: Qualifizierte Leitung der Tour. 2 Übernachtungen in einfachen Berghütten, Matratzenlager. 1 Übernachtung in einem kleinen Berghotel (Doppelzimmer). Halbpension.

Nicht inbegriffen: An- und Rückreise (am besten löst Du ein Billett mit Hinfahrt nach Cavergno und Rückfahrt ab Foroglio (Bavona), Getränke, Mittagspicknick/ Zwischenverpflegung, Versicherung. AlpTaxi und Seilbahnfahrten unterwegs rund CHF 28.-.

Gruppengrösse max. 9 Personen

Ausrüstung: Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.