Menu

Valle Maira: Das beste der piemontesischen Südalpen (I)

07
Sep
Samstag
Valle Maira: Das beste der piemontesischen Südalpen (I)
Valle Maira: Das beste der piemontesischen Südalpen (I)
Wann:
7. September 2019 – 14. September 2019
Preis:
(folgt) buchen
Leitung:
Gruppengrösse:
maximal 10 Personen
Wanderzeit:
3 - 6 Stunden

Das Detailprogramm für die Tour 2019 folgt im Verlaufe des Herbst/Winters. In der Zwischenzeit dient als Vorab-Info das Programm der Tour 2018:

Die Südalpen an der italienisch/französischen Grenze haben wie kaum ein anderes Gebiet unter der Abwanderung gelitten. Viele Täler haben sich in den letzten 100 Jahren zu über 90% entvölkert. Im Valle Maira, einem Quertal hinter Cuneo, fand in den letzten Jahren eine interessante Rückwanderung statt: Da die Berge im Talabschluss mit Sicherheit zu den landschaftlich reizvollsten im Piemont gehören, die Bergdörfer mit Strassen erschlossen und die Wanderwege noch in gutem Zustand waren, fand eine wander-touristische Wiederbelebung des Tales statt. Gasthäuser etablierten sich, Restaurants und Bars öffneten wieder, Wege wurden in Stand gestellt. Der aufkommende Wandertourismus hat einige Arbeitsstellen geschaffen und sorgt so für die Wiederbelebung des Tals. Und die Region wie das Tal haben es in sich: Zwischen 1100 und 3100 m lassen sich viele Dörfchen, Seen, Hochplateaus, Blumenwiesen und Gipfel entdecken. Dazu noch originelle Unterkünfte und oft kommt ausgezeichnetes Essen mit regionalen Spezialitäten auf den Tisch. Das Valle Maira bietet tolle Wanderungen in toller Umgebung. Was will man mehr?

Anreise und Treffpunkt Der Treffpunkt im Anreisezug nach Milano wird ca. 1 Woche vor der Tour mitgeteilt. Abfahrt z.B. ab Zürich voraussichtlich um 07.09 Uhr, ab Bern voraussichtlich um 07.34 Uhr.

Programm
1. Tag: Schweiz – Milano – Torino – Valle di Bellino. Reine Wanderzeit ca. 2 1/2 Std., Auf- und Abstieg rund 450 m. Gemeinsame Weiterfahrt von Milano mit dem Freccia Rossa nach Torino und mit dem Regionalzug nach Savigliano. Dort steigen wir auf einen Taxibus um, der uns in 1 Std. 20 Min. zuhinterst ins Valle di Bellino nach Meleze bringt. Dort deponieren wir unsere Sachen in der Unterkunft und steigen eine gute Stunde bergwärts, um einen ersten Überblick über die Region zu gewinnen.
2. Tag: Valle Varaita – Elva im Valle Maira. Knapp 6 Std., Aufstieg rund 900 m, Abstieg 1080 m. Von unserer 1800 m hoch gelegenen Unterkunft überschreiten wir den 2620 m hohen Pass, der uns hinüber ins Valle Maira führt. Unser Etappenort Elva besticht mit einer tollen Lage und einer spektakulären Kirche.
3. Tag: Elva – Stroppo. 5 Std., Aufstieg 400 m, Abstieg 800 m. Heute schauen wir uns die tiefer gelegenen Dörfer und Weiler auf der Nordseite des Valle Maira an. So streifen wir über tolle Blumenwiesen den Zivilisationsspuren entlang und gelangen so nach Stroppo, dem ehemaligen Zentrum des hinteren Tales mit seinen vielen Aussenweilern.
4. Tag: Chialvetta – Chiappera. 6 Std., Aufstieg 900 m, Abstieg 1000 m. Der Wandertag beginnt mit einer Fahrt von Stroppo auf die andere Talseite nach Chialvetta. Ab hier bewandern wir die Gipfel und Kreten der Südseite des Valle Maira, halten hinüber nach Frankreich und wieder zurück nach Italien und erreichen so Chiappera, eines der hübschesten Dörfer des Tales.
5. Tag: Chiappera – Gipfel- und Passrunde – Chiappera. Gut 5 1/2 Std., Auf- und Abstieg je 900 m. Die Berge oberhalb Chiappera gehören mit Sicherheit zu den landschaftlich reizvollsten im Piemont. Deshalb widmen wir ihnen eine schöne Runde mit allem schönem, was das Tal zu bieten hat.
6. Tag: Chiappera – hinterstes Valle Varaita. Gut 5 1/2 Std., Auf- und Abstieg je 900 m. Von Chiappera gehts in den hintersten Talabschluss, von wo aus man einen tollen Blick hinunter nach Frankreich hat. Nach einem interessanten Passübergang erreichen wir wieder unsere Unterkunft vom ersten Tag im hintersten Valle Vareita.
7. Tag: Hinterstes Valle di Bellino – Valle Varaita. Gut 5 1/2 Std., Auf- und Abstieg je 900 m. Von unserer Unterkunft gehts über einen Pass mit toller Aussicht auf den Monviso hinunter nach Chianale im Valle Varaita, wo wir übernachten.
8. Tag: Rundtour oberes Valle Varaita – Torino – Milano – Schweiz. 3 1/2 Std. Auf- und Abstieg je 600 m. Von unserer Unterkunft aus besteigen wir den letzten Aussichtsgipfel der Tour. Im Bogen geht es zurück zur Unterkunft. Um 13 Uhr holt uns der Taxibus ab und bringt uns nach Savigliano, wo der Zug nach Torino wartet. Dann geht es mit dem Superexpress nach Milano (Ankunft um 17.30 Uhr) und weiter in die Schweiz. Ankunft z.B. in Bern ist für 20.24 Uhr, für Zürich 20.51 Uhr vorgesehen.

Anforderungen Technisch ist diese Tour als mittelschwierig einzustufen. Wir sind zuweilen auf etwas gerölligen Bergwegen unterwegs. Trittsicherheit ist nötig, da sie oft etwas rutschig sind und steile Passagen im Auf- und Abstieg beinhalten. Speziell ausgesetzte Passagen gibt es jedoch keine, manchmal sind die Wege etwas überwachsen oder verbuscht. Das grosse Gepäck wird während dieser Tour transportiert und muss nicht mitgetragen werden.

Leitung: Remo Kundert (Leitung 2019: Claudia Selmi)

Teilnahmepreis CHF 1475.–. (Preis 2019 folgt)
Bei Buchungen bis 60 Tage im voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: fachkundige Leitung ab/bis Schweiz, Bahnbillette und Reservationen ab der Schweizer Grenze zum Ausgangspunkt der Wanderungen und zurück in 2. Klasse, sowie alle Minibus/Taxifahrten vor Ort, inkl. Gepäcktransport. 2 Nächte in einem Berggasthaus in Meleze, 1 Nacht in einem einfachen Gasthaus in Elva, 1 Nacht in einem B&B in Stroppo, 2 Nächte in einem hübschen Hotel in Chiappera und 1 Nacht in einem Gasthaus in Chianale, immer in 4-7 Bett-Zimmern, inklusive Halbpension und Gepäcktransport. Nicht inbegriffen sind die Fahrausweise ab Wohnort nach CH-Grenze und zürich, Picknicks, Getränke, Versicherung.

Gruppengrösse: max. 10 Personen.

Ausrüstung: Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.