Menu

Val de Réchy: das gerettete Tal entdecken (VS)

19
Jul
Freitag
Val de Réchy: das gerettete Tal entdecken (VS)
Val de Réchy: das gerettete Tal entdecken (VS)
Wann:
19. Juli 2019 – 21. Juli 2019
Preis:
(folgt) buchen
Gruppengrösse:
maximal 9 Personen
Wanderzeit:
4 - 5 Stunden

Das Detailprogramm für die Tour 2019 folgt im Verlaufe des Sommers. In der Zwischenzeit dient als Vorab-Info das Programm der Tour 2018:

Ein Walliser Seitental ohne Infrastrukturbauten gibt es noch: das Val de Réchy! Walliser Naturschutzorganisationen und engagierten BürgerInnen ist es zu verdanken, dass diese Naturperle in den achtziger Jahren nicht mit Liftanlagen oder Staudämmen verunstaltet wurde. 1998 wurde das Tal im Bundesinventar der Landschaften und Naturdenkmäler von nationaler Bedeutung aufgenommen. Heute sieht man, wie wichtig es war, dass dieses Kleinod gerettet wurde. Wer es noch nicht kennt, sollte es nun endlich kennen lernen (und diejenigen, die schon einmal dort waren, kommen sowieso wieder…). Wir nähern uns dem faszinierenden Tal von Süden und steigen in einer alpinen Gegend hinauf zur Cabane des Becs de Bosson auf fast 3000 m. Stimmt das Wetter, können wir uns auf einen phänomenalen Sonnenunter- und Sonnenaufgang freuen. Die hoch gelegene Hütte bietet eine umfassende Rundsicht. Danach führt uns die Wanderung durch das obere Val de Réchy mit den stillen Seen und den grossartigen Moorlandschaften bis zur weiten Ebene der Ar du Tsan. Am letzten Tag wandern wir durch das untere Val de Réchy mit seinen Lärchen-, Arven- und Fichtenwäldern und folgen einer gemütlich dahinfliessenden Suone bis nach Vercorin.

Anreise und Treffpunkt werden etwa 1 Woche vor der Tour mitgeteilt, voraussichtlich um 11 Uhr am Bahnhof Siders.

Programm

1. Tag: Von Grimentz hinauf zur Hütte auf fast 3000 m Höhe. Wanderzeit ca. 3 1/2 Std., Höhendifferenz Aufstieg 920 m, Abstieg 80 m. Im Postauto geht’s durch das Val d‘Anniviers bis Grimentz, von wo aus eine Seilbahn viele Höhenmeter abnimmt. Schnell sind wir dem Skigebiet entronnen und steigen zu einem schönen Bergsee auf, der vom eindrücklichen Sasseneire überragt wird. Gut möglich, dass wir beim Aufstieg Gämsen beobachten können. Ein letzter Aufstieg bringt uns hinauf zur Cabane des Becs de Bosson. Die neu renovierte Berghütte bietet eine phänomenale Rundsicht auf die Walliser 4000er. Ganz nah das Weisshorn und die Dent Blanche, etwas entfernter der Grand Combin und weitere Grössen.

2. Tag: Gipfel, Pässe, Moorlandschaften. Ca. 5 Std., Aufstieg 380 m, Abstieg 1190 m.

Der Tag beginnt mit einem geschenkten 3000er-Gipfel. Nur rund 60 Höhenmeter trennen unsere Hütte von der Pointe de la Tsevalire (3026 m). Die anschliessende Wanderung durch das Val de Réchy bietet einen Höhepunkt nach dem anderen: Die weiten Ebenen beim Talschluss, der stille Lac du Louché, die Moorlandschaft des Val Réchy, und das weite Flachmoor Ar du Tsan. Wir nehmen uns viel Zeit für Naturbeobachtungen und verteilen die Höhenmeter des Abstieges knieverträglich auf den ganzen Tag. Dort wo einst die Lifte geplant waren, verlassen wir unser Tal seitlich über einen Pass, geniessen die weite Aussicht auf die Waadtländer und Berner Alpen von einem nahen Gipfel aus und steigen zu unserem Nachtlager ab, welches mit gemütlichen Mehrbettzimmern und sogar Duschen mit Fussbodenheizung überrascht. Zum Znacht werden wir den hiesigen Alpkäse in einer flüssigen Form kosten.

3. Tag: Durch Bergwälder einer uralten Suone entlang. Ca. 4 1/2 Std., Aufstieg 200 m, Abstieg 1050 m.

Die letzte Etappe führt uns durch wunderschöne Lärchen-, Arven- und Fichtenwälder zurück ins Val de Réchy. Am Boden unzählige vom Tannenhäher ausgehöhlte Arvenzapfen. Ein besonderes Bijou ist ein von moosüberwachsenen Felsblöcken durchsetzter Wald. Danach folgen wir dem Lauf einer Suone aus dem 14. Jahrhundert, sie führt uns fast nach Vercorin. Dieser Suone zu folgen, ist leichter als andernorts, denn sie führt uns sanft abfallend durch die Wälder talauswärts. In Vercorin bringt uns die Seilbahn hinunter ins Rhonetal und von dort das Postauto nach Siders. Die Rückreise ist voraussichtlich um 15.15 Uhr ab Vercorin. (Ankunft z.B. in Bern kurz vor 18 Uhr, in Basel und Zürich um ca. 19 Uhr).

Je nach Wetter / lokalen Gegebenheiten kann die Route umgestellt / angepasst werden.

Anforderungen Technisch sind die Wanderungen als einfach bis mittelschwierig einzustufen: Wir sind meist auf markierten Bergwanderwegen unterwegs. Es sind keine speziell ausgesetzten Wegpassagen zu bewältigen. Kondition für oben erwähnte Höhenmeter und Gehzeiten plus etwas Reserve ist nötig.

Leitung: François Meienberg

Teilnahmepreis CHF 565.– (Preis 2019 folgt)
Bei Buchungen bis 60 Tage im Voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: Qualifizierte Leitung, 1 Übernachtung in Berghütte im Matratzenlager, 1 Übernachtung in hübsch zur Hütte ungebauter Alp im Mehrbettzimmer, jeweils mit Halbpension.

Nicht inbegriffen: An- und Rückreise (löse für den Hinweg ein Billett nach Grimentz, Haltestelle télécabine – mit Rückfahrt ab Chalais, CBV. Getränke und Mittaspicknick sowie Zwischenverpflegung. Fahrtkosten unterwegs für Seilbahnen ca. Fr. 20.-.

Gruppengrösse max. 9 Pers.

Ausrüstung Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.