Menu

Sardinien Süd: Berge, Canyons, Sanddünen und viel Meer

17
Okt
Samstag
Sardinien Süd: Berge, Canyons, Sanddünen und viel Meer
Sardinien Süd: Berge, Canyons, Sanddünen und viel Meer
Wann:
17. Oktober 2020 – 24. Oktober 2020
Frühbucherpreis:
folgt. bis 19.07.2020 buchen
Preis:
folgt.
Leitung:
Gruppengrösse:
maximal 13 Personen
Wanderzeit:
4 1/2 – 6 Stunden

Das Detailprogramm für diese Tour wird erst etwas später aufgeschaltet, zur Vorab-Info dient das Programm der Tour 2019:

Eine abenteuerliche Tour durch wahrlich spektakuläre Küsten- und Felslandschaften Sardiniens.
Der Südwesten der Insel bekommt nicht mal im Hochsommer viel Besuch, wenn das restliche Sardinien touristisch überquillt. Früher war das anders: Seit römischen Zeiten ist das Iglesiente bekannt für Bodenschätze, was wir auf den Wanderungen anhand  wunderbar farbiger Gesteinsschichten leicht nachvollziehen können. Auch die Spanier haben während 300 Kolonialjahren Spuren hinterlassen, so dass einige Örtchen heute noch spanischen Charakter aufweisen. Abwechslungsreich auch die Wanderungen:
Nach zwei Touren im Küstengebirge und dem Meer entlang wird die Küstenlinie flacher und wir erreichen eine für Europa einmalige Dünenlandschaft. Mit etwas Glück sehen wir sardische Hirsche und allerlei anderes Getier werden wir beobachten können und am Nachmittag verlockt das Meer vielleicht bereits zum Baden. Gegen Ende der Tour besteigen wir den höchsten Berg der Region und kraxeln über seinen mit bizarren Felsformen, Pilzen und Kuppen gespickten Grat, bevor es uns zum Abschluss nach Cagliari zieht. Die grösste Stadt Sardiniens hat viel zu bieten: Einiges an Rummel, aber auch wunderschöne, stille Ecken und eine alte Burganlage mit Blick über die ganze Stadt, den Hafen und bis fast hinüber nach Afrika.

Anreise und Treffpunkt werden etwa 1 Woche vor der Tour mitgeteilt. Treffpunkt in Lugano, Bahnhof um 10.26 Uhr. Abfahrten z.B. in Basel um 07.07, Bern 07.02, Luzern 08.21, St. Gallen 07.03 oder Zürich um 08.10 Uhr.

Programm (Je nach Wetter/lokalen Gegebenheiten können die Route oder einzelne Etappen umgestellt/angepasst werden)

1. Tag: Milano – Cagliari. Um 14.20 Uhr Flug nach Cagliari mit Ankunft um 15.45 Uhr. Vom Flughafen gehts per Minibus 1 Std. an die Westküste, wo wir einen kurzen Rundgang zum Meer machen, ins B&B einchecken und einen feinen Znacht geniessen.

2. Tag: Die wilde Westküste. Wanderzeit ca. 6 Std., Höhendifferenz je 600 m Auf- und Abstieg.

Direkt von der Unterkunft gehts der eindrücklichen Küste entlang, mal ganz unten am Meer, mal wieder hoch über der Küste, mal durch Canyons, dann wieder über Hochplateaus zu einer schönen Sandbucht, wo die Bergbauspuren viel über die Vergangenheit dieser Region erzählen. Kurzer Transport ins ehemalige Bergwerkdorf Buggerru. Unterkunft im Hotel.

3. Tag: Durch die Wüste. Ca. 6 Std., Auf- und Abstieg je 400 m.

Über letzte Bergausläufer mit herrlichen Felsen und wunderschönen, tiefblauen Buchten erreichen wir den langen Strand. Barfuss ziehen wir unsere Spuren in den Sand und erreichen die Dünenlandschaft der Costa Verde. Auf einigen Quadratkilometern finden sich Sanddünen wie in der Sahara. Spektakulär! Unterkunft zweimal im ehemaligen Bergwerksörtchen am Rande der Dünen.

4. Tag: Costa Verde. Ca. 5 Std., Auf- und Abstieg je 350 m.

Auf einer Rundtour entdecken wir die Costa Verde, besichtigen Minenanlagen und das ehemals belebte Dorf, hängen am Strand rum und spüren den berühmten Sardischen Hirschen nach.

5. Tag: Vom Meer hinauf in die Berge. Ca. 5 Std., Aufstieg 750 m, Abstieg 150 m.

Dem roten Fluss entlang gewinnen wir langsam an Höhe, kommen so von Küste und Wüste hinauf in landwirtschaftlich genutztes Land und erreichen am frühen Nachmittag unser auf einer Hügelkuppe gelegenes Agriturismo mit toller Aussicht auf das Meer.

6. Tag: Monte Arcuentu. Ca. 6 Std., Auf- und Abstieg je 700 m.

Schon von weitem fällt die lang gezogene Krete des Monte Arcuentu mit ihren bizarren Felsformen auf. Auf verschlungenen Pfaden untersuchen wir die Zacken und Kuppen genauer, gelangen schliesslich zum höchsten Punkt der Krete mit toller Aussicht über halb Sardinien, auf die vergangenen Tage und auf die morgige Tour. Transport zurück ins Agriturismo.

7. Tag: Monte Maiori und Montevecchio. Ca. 5 1/2 Std., Auf- und Abstieg je 700 m.

Durch eine steppenartige Landschaft gelangen wir hinauf zum Gipfel des Monte Maiori. Auf tollen Kretenwegen erreichen wir am frühen Nachmittag das Bergwerksdorf Montevecchio. Von dort aus knapp 90-minütiger Transport nach Cagliari. Wir deponieren das Gepäck im Hotel, wer Lust hat kommt mit auf einen Stadtrundgang. Anschliessend Nachtessen und Übernachtung.

8. Tag: Cagliari – Milano. Nach dem Frühstück ist noch ein klein wenig Zeit für Shopping und ähnliches in Cagliari. Um ca. 10.30 Uhr kurzer Transport zum Flughafen und um 12.15 Uhr Flug nach Milano Malpensa, mit Ankunft um 13.35 Uhr. Individuelle Rückreise nach Hause.

Anforderungen

Technisch ist diese Tour mittelschwierig. Wir sind zuweilen auf etwas gestrüppigen, zum Teil auf uralten Köhler-, Hirten- und Bergwegen unterwegs. Es sind am 6. und 7. Tag einige kraxlige, aber nicht speziell ausgesetzte Wegpassagen zu bewältigen. Trittsicherheit ist nötig. Das grosse Gepäck wird transportiert, so dass wir tagsüber mit leichtem Gepäck unterwegs sind.

Leitung: 2020 Claudia Selmi ab/bis Schweiz und sardischer Guide vor Ort

Teilnahmepreis Fr. 1865.– (Preis 2020 folgt)

Bei Buchungen bis 90 Tage im voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: fachkundige Leitung ab/bis Schweiz, Flug Milano Malpensa – Cagliari – Milano Malpensa mit Alitalia. Alle Transporte vor Ort. Unterkunft inklusive Vollpension ist 1 x im B&B, 2 x Agriturismo, 2 x in Bungalows und 2 x im Hotel. Basis Doppelzimmer, ausser im Bungalow und Agriturismo, dort Mehrbettzimmer. Gepäcktransport. Begleitung in Sardinien zusätzlich durch einheimischen Guide.

Nicht inbegriffen: Fahrausweise ab Wohnort bis Chiasso und zurück, Getränke, Versicherung, Mahlzeiten/Picknicks auf der Hin- und Rückreise.

Gruppengrösse max. 13 Pers. Ausrüstung Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.