Menu

Pollino – Kalabrien von Küste zu Küste

15
Jun
Samstag
Pollino - Kalabrien von Küste zu Küste
Pollino - Kalabrien von Küste zu Küste
Wann:
15. Juni 2019 – 22. Juni 2019
Preis:
CHF 1920.00 buchen
Leitung:
Gruppengrösse:
maximal 13 Personen
Wanderzeit:
5 Stunden

Von der Küste im Grenzland zwischen der Basilicata und Kalabrien geht es in einigen Etappen hinauf zum höchsten Punkt Kalabriens, dem Monte Pollino auf 2248 m – und anschliessend wieder Stufe um Stufe hinunter bis ans Ionische Meer. Unterwegs schauen wir uns die Eigenheiten jeder Höhenstufe an. Im grössten Nationalpark Italiens durchschreiten wir lichte Wälder, überschreiten aussichtsreiche Kreten, sind zwischen 1000-jährigen Föhren unterwegs, steigen durch Geiss- und Schafherden über steinige Wiesen hinauf und streifen vorbei an längst aufgegebenen Gutshöfen, von denen einige noch Spuren der im Mittelalter aus Albanien eingewanderten Arbëreshe-Gemeinschaften tragen. Und immer wieder staunen wir ab der zerklüfteten Landschaft auf der kalabresischen Seite der Berge, geniessen den Blick hinein in die grossen, sanften Hochebenen der Basilicata und freuen uns ab der Weitsicht über das Meer.

Anreise und Treffpunkt:

Der Treffpunkt wird 1 Woche vor der Tour mitgeteilt. Abfahrt ab Zürich voraussichtlich um ca. 15 Uhr.

Programm (je nach lokalen Gegebenheiten können Route oder einzelne Etappen umgestellt/angepasst werden)

1. Tag: Schweiz – Kalabrien. Bahnfahrt von der Schweiz nach Milano Centrale mit Ankunft um ca. 18.40 Uhr. Um 20.10 Uhr geht es mit dem Nachtzug in 2- und 3-Bett Schlafwagenabteilen der Küste entlang nach Scalea, im nördlichsten Kalabrien.

2.&3 Tag: Pollino – der nördliche Teil. Wanderzeit pro Tag ca. 5 Std., Höhendifferenz zwischen 500 und 800 m im Auf- und Abstieg. Um ca. 8 Uhr Ankunft am Bahnhof Scalea. Frühstück und Transport knapp 50 Min. hinauf und hinein in die Berge des Parco Nazionale del Pollino. Diese beiden Tage wohnen wir in einem recht komfortablen Rifugio des italienischen Alpenclubs auf rund 1000 Metern und schauen uns den höher gelegenen Teil des Nationalparks an. Wir beginnen mit den Gipfeln um 1650 m und den dazugehörigen Kreten und Schluchten. Dann geht es hinauf zum über 2200 m hohen Monte Pollino und den weiten, offenen Hochebenen gegen die Basilicata hin. Natürlich schauen wir uns auch mal in einem der typischen weissen Ziegeldach-Dörfchen der Gegend um und erkunden die regionale Apéro- oder Bar-Auswahl.

4.-6. Tag: Pollino – der südliche Teil. Wanderzeit pro Tag ca. 5 Std., Höhendifferenz zwischen 500 und 800 m im Auf- und Abstieg. Im zweiten Teil der Woche verschieben wir uns rund 30 km Luftlinie ans Ionische Meer und entdecken die dortigen Berge des Pollino Nationalparks ab unserem rund 300 m vom Strand entfernt gelegenen Hotel. Wir wandern über wunderbare Kretenwege hinauf zu tollen Gipfeln mit Aussicht aufs Ionische Meer und sogar hinüber nach Apulien zum Salento.  Die Berge hier sind trockener, offener, die Gipfel niedriger als im nördlichen Pollino. Das Klima durch die Nähe des Meeres allgemein milder und so können wir den Abend auch mal am Meer ausklingen lassen. Am Donnerstag nach der Tour fahren wir mit dem Minibus auf der Superstrada rund 90 Min. nordwärts in die Gegend von Lagonegro an der Grenze zwischen Kampanien und der Basilicata, wo wir in einem Gasthaus übernachten.

7. Tag: Parco Nazionale dell’Appenino Lucano. Wanderzeit 5 Std., Höhendifferenz knapp 850 m im Auf- und 650 m im Abstieg. Diese Gegend der Basilicata ist noch spärlicher besiedelt als wir es die letzten paar Tage im Pollino gesehen haben. So ziehen wir eine interessante Runde hinauf zum 1850 m hohen Monte Sirino, von wo aus wir einen tollen Blick auf die weiten Ebenen, das Meer, die Bucht von Sapri und die Cilento-Küste haben. Wir staunen ab der Vielfalt der Landschaft und der blühenden Flora. Abends fahren wir 1.40 Std. auf der Autobahn nach Salerno, wo wir uns in einem Hotel im Stadtzentrum einquartieren.

8. Tag: Salerno – Milano – Schweiz. Nach dem Frühstück schauen wir uns noch etwas in der Stadt um, geniessen ein Gelato am Lungomare, kaufen noch lokale Spezialitäten. Dann geht es um 11.40 Uhr mit dem Superschnellzug Freccia Rossa nach Milano, wo wir kurz vor 17 Uhr ankommen. Weiterfahrt nach Zürich/Bern ist um ca. 17.30 Uhr mit Ankunft dort um ca. 20.50 Uhr.

Anforderungen: Technisch sind die Wanderungen mittelschwierig: Wir sind meist auf Wanderwegen unterwegs, zwischendurch aber auch weglos über steinige Weiden. Es sind keine sonderlich ausgesetzten Wegpassagen zu bewältigen. Die Wege sind aber manchmal etwas gestrüppig, stachlig oder geröllig-rutschig.

Leitung: Remo Kundert und einheimischer Guide

Teilnahmepreis Fr. 1920.–.

Bei Buchungen bis 90 Tage im voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: fachkundige Leitung ab/bis Schweiz, Bahnbillett ab Schweizer Grenze nach Scalea mit Unterkunft in 2/3-Bett Schlafwagenabteilen. Rückfahrt ab Salerno mit Freccia Rossa nach Milano und zur Schweizer Grenze. 2 Übernachtungen in einem CAI-Rifugio (Mehrbettzimmer), 2 Übernachtungen in einer Pension am Meer, 1 Nacht in einem Gasthaus bei Padula und 1 Nacht in einem Hotel in Salerno. In allen Pensionen und Hotels Unterkunft jeweils in Doppel- oder 3-Bett-Zimmern, mit Vollpension. Das grosse Gepäck wird während der Tour transportiert. Zusätzliche Begleitung durch einen einheimischen Guide.

Nicht inbegriffen: Fahrausweise ab Wohnort bis zur Grenze und zurück, Versicherungen, Getränke, Mahlzeiten/Picknicks auf der Hin- und Rückreise.

Gruppengrösse: max. 13 Personen.

Ausrüstung: Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.

Awesome Flickr Gallery Error - Service currently unavailable (Site Disabled)