Menu

Naturwunder, Geologie und Hirsche am Passo San Jorio

20
Sep
Freitag
Naturwunder, Geologie und Hirsche am Passo San Jorio
Naturwunder, Geologie und Hirsche am Passo San Jorio
Wann:
20. September 2019 – 22. September 2019
Frühbucherpreis:
CHF 485.00 bis 22.07.2019 buchen
Preis:
CHF 520.00
Leitung:
Gruppengrösse:
maximal 12 Personen
Wanderzeit:
3 1/2 – 4 1/2 Stunden, mit vielen Erläuterungsstopps

Die Hochebene weit oberhalb Bellinzonas hält weit mehr, als sie verspricht. Einerseits befindet man sich hier in einem der geologisch interessantesten Gebiete von ganz Europa. Unterwegs kommen wir zu einigen Punkten, wo man mit einem Bein noch in Europa, mit dem anderen – geologisch gesehen – bereits in Afrika steht, und auch der ehemalige Erzabbau hat Spuren hinterlassen. Andererseits bringt eine interessante Geologie auch eine interessante Flora hervor – was wir ebenfalls untersuchen. Und der interessanten Flora steht die spezielle Fauna in nichts nach. Besonders im Herbst. Dann ist die grosse Hirschpopulation der Gegend in Hochform. Die Chancen stehen gut, dass wir das Röhren bereits in den frühen Morgenstunden hören und auch mit etwas Glück viele Hirsche zu Gesicht bekommen werden. Dazu gibt es noch kulturelle Leckerbissen: vom ehemaligen Schmugglerpass über die Spuren der Militärbauten der italienischen Linea Cadorna aus dem ersten Weltkrieg bis zur traditionellen Alpbewirtschaftung auf der italienisch-schweizerischen Grenzlinie. Rechts der Lago Maggiore und die Leventina. Links der Lago di Como und das Veltlin. Die Naturwunder am Passo San Jorio sind unbedingt eine Reise wert!

Anreise und Treffpunkt:

Werden etwa 1 Woche vor der Tour mitgeteilt. Der Treffpunkt ist voraussichtlich um 09.57 Uhr am Bahnhof Bellinzona.

Programm

1. Tag: Über afrikanischen Boden, Wanderzeit ca. 3 1/2 Std., Höhendifferenz Aufsteig 500 m- und Abstieg 340 m.

Von Bellinzona bringt uns ein Alp-Taxi hinauf auf 1800 m, wo wir die Wanderschuhe schnüren. Auf dem Weg zur Landesgrenze beobachten wir eine Gesteinsabfolge, die uns von der europäischen Kontinentalplatte zur afrikanischen führt. Aber auch sonst gibt es viel zu entdecken unterwegs. Am Passo selber stehen wir auf der „Insubrischen Linie“, der geologischen Grenze zwischen Alt-Europa und Alt-Afrika. Die Aussicht hinunter auf das Tessin und in die Walliser und Berner Alpen ist spektakulär. Unterkunft für beide Nächte im Rifugio San Jorio, just ennet der Grenzlinie in Italien. Es liegt an schöner Aussichtslage mit Blick ins Veltlin.

2. Tag: Blick ins Veltlin, ca. 4 1/2 Std., Auf- und Abstieg 600 m.

Nahe des Rifugio kann man in den Abend- und Morgenstunden mit etwas Glück Hirsche beobachten. So führt unsere Rundtour in Richtung Hirschplätze und in grossem Bogen hinauf zur Marmontana, dem höchsten Punkt der Tour, und weiter zu den beiden wunderschön gelegenen Seelein Laghit de la Boga. Unterwegs entdecken wir Spezialitäten aus Gestein und Flora und erleben auch Schmuggler- und Militärgeschichte unter unseren Füssen. Von der Marmontana aus sieht man auf den Lago di Como hinunter und ins Veltlin hinein. Anschliessend gehts wieder zurück ins Rifugio.

3. Tag: Via del Ferro und Valle Morobbia, ca. 4 1/2 Std., Aufstieg 400 m, Abstieg 800 m.

Noch ein letzter Blick vom Grenzkirchlein auf dem Passo San Jorio hinunter ins Veltlin, dann wandern wir auf dem alten Mililtärweg der Linea Cadorna eine Stunde lang bequem der aussichtsreichen Sonnenflanke entlang. Anschliessend haben wir nochmals Gelegenheit, Hirsche zu beobachten, bevor wir auf der Via del Ferro Richtung Schweiz wandern. Seit dem 15. Jahrhundert wurde hier eisenhaltiges Gestein abgebaut. Wir sehen die Erzgruben, die ehemaligen Verhüttungsanlagen, erfahren einiges zur Holzkohlegewinnung und gelangen durch wunderbare Berglandschaft zur Strasse im hintersten Valle Morobbia. Auf der Fahrt von dort aus mit dem Alpentaxi hinunter nach Bellinzona machen wir bei Carena noch einen kurzen Besichtigungshalt beim archäologisch freigelegten Hochofen mit Hammerschmiede.

Ende der Tour: Spätestens um 17.02 Uhr ab Bellinzona.

Je nach Wetter/lokalen Gegebenheiten können die Route oder einzelne Etappen umgestellt/angepasst werden.

Anforderungen: Technisch sind die Etappen als einfach bis mittelschwierig einzustufen: Wir sind meist auf markierten Bergwanderwegen, kurz auch auf etwas undeutlichen Pfaden oder weglos unterwegs. Es sind keine speziell ausgesetzten Routenabschnitte zu passieren.

Leitung: Roy Freeman

Teilnahmepreis CHF 520.–.
Bei Buchungen bis 60 Tage im voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: Qualifizierte Leitung der Tour. Zwei Übernachtungen in derselben Berghütte (Mehrbettzimmer) mit Halbpension, Fahrtkosten unterwegs für Alptaxis, Bus etc. Fr. 25.-.

Nicht inbegriffen: An- und Rückreise (am besten löst Du ein Retourbillett nach Bellinzona), Getränke, Mittagessen/ Zwischenverpflegung, Versicherung.

Gruppengrösse max. 12 Personen.

Ausrüstung: Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.