Menu

Maggiatal auf alten Pfaden

07
Jun
Freitag
Maggiatal auf alten Pfaden
Maggiatal auf alten Pfaden
Wann:
7. Juni 2019 – 10. Juni 2019
 
(über Pfingsten)
Frühbucherpreis:
CHF 785.00 bis 08.04.2019 buchen
Preis:
CHF 845.00
Leitung:
Gruppengrösse:
maximal 10 Personen
Wanderzeit:
3 1/2 – 6 Stunden

Je weiter man ins Maggiatal hinein kommt, desto enger wird der Talboden. Steile Felswände scheinen sich vom Fluss her direkt zu den Berggipfeln hinauf zu ziehen. Aber auf der Sonnenseite werden die steilen Flanken von breiten, rund 1000 Meter hoch gelegenen und von unten her nicht einsehbaren Sonnenterrassen unterbrochen. Diese weiten Wiesenflächen waren früher die Erwerbsgrundlage vieler Familien. Heute verfallen die Gebäude dort zusehends. Aber nach wie vor gut erhalten sind die ingeniös angelegten Plattenwege und Saumpfade, welche hinauf zu den Alpen führen und die weit verstreuten Monti untereinander verbinden. Ebenfalls erhalten geblieben sind einige Beispiele von alten Bewässerungsanlagen, und am Wegrand gibts wunderbare Steinbauten zu entdecken. Durch die Südausrichtung und die geschützte Lage sind an diesen Sonnenflanken im Frühling schon tolle Bergwanderungen von Alp zu Alp möglich. Unterwegs fühlen wir uns immer wieder weit in die Vergangenheit zurück versetzt: ins Tessin der Bergbauern, wo jeder Quadratmeter halbwegs brauchbaren Bodens, und sei er noch so steil oder abgelegen, auf verschiedenste Arten genutzt, gepflegt und gehütet wurde. Zum Abschluss steigen wir nochmals zu einem Aussichtspunkt der Extraklasse auf.

Anreise und Treffpunkt Werden etwa 1 Woche vor der Tour mitgeteilt, voraussichtlich um 10.29 Uhr in Maggia (centro).

Programm

1. Tag: Oberhalb Maggia. Wanderdauer ca. 3 1/2 Std., Höhendifferenz Auf- und Abstieg je 450 m.

Wir übergeben an der Bushaltestelle Maggia, centro unser Hotelgepäck jemandem vom Hotel und fahren selber – nur noch mit dem Tagesrucksack beladen – mit dem Bus noch ein Stückchen weiter ins Maggiatal hinein bis Someo. Unsere Wanderung startet bei der neu renovierten Hängebrücke und folgt erst den Auen der Maggia. Dann ziehen wir bei Coglio bergwärts, hinauf auf die Sonnenterrassen hoch über dem Fluss. Die alten Pfade führen uns zum Wasserfall, der das Ortsbild von Maggia prägt, zu einer eindrücklichen Steinbrücke über einer Schlucht und zu einem Weingut, dessen Lage, dicht an den sonnenwarmen Fels gebaut, grossartig ist. Der Abstieg bringt uns direkt zu unserer Unterkunft im Dorfkern von Maggia.

2. Tag: Mittleres Maggiatal. 5-6 Std., Aufstieg 900 m, Abstieg 1150 m.

Mit dem Linienbus/Alptaxi gehts nach dem Frühstück einige Kehren oberhalb von Bignasco zu unserem Einstieg in den 2. Wandertag. Von hier erst über waldige Bergrücken, wo kleine Lichtungen immer wieder den Blick steil hinunter auf die rauschende Maggia freigeben. Wir steigen höher, von den Kastanien bis hinauf zu den Lärchen, und gelangen zu einer überraschenden, vom Tal her nicht einsehbaren Hochebene. Nun dem Berghang entlang sanft hinunter zu den Dutzenden von Alpgebäuden oberhalb von Riveo und auf Saumwegen bis nach Someo. Der Linienbus bringt uns in wenigen Minuten zurück zu unserem Hotel.

3. Tag: Val Bavona. 4 1/2 Std., Aufstieg 400 m, Abstieg 850 m.

Mit dem Linienbus fahren wir bis San Carlo ins Val Bavona. Das Tal sucht in Sachen Ursprünglichkeit und Schönheit seines-gleichen. Die vor Urzeiten ins Tal gestürzten Felsbrocken wurden durch kluges Hinzufügen von Trockenmauern in Unterstände, Ställe oder Lagerräume verwandelt, die ihre Geschichte vom kargen Leben in der Bergeinsamkeit erzählen. Wir folgen diesen Spuren eines archaischen Hirtenlebens, welches geprägt war von der Transhumanz, einer in den Alpen weit verbreiteten Form der Wander-Viehwirtschaft und erfahren viel über die alten Tessiner Bauern, die jahrein, jahraus ihr Hab und Gut von einer Alpstufe zur nächsten transportieren. Der Linienbus ab Cavergno bringt uns in 20-minütiger Fahrt zurück zu unserem Hotel.

4. Tag: Das unterste Maggiatal. 5 Std., Auf- und Abstieg je 900 m.

Wir wandern mit dem Tagesgepäck vom Hotel talauswärts, während unser Gepäck später an den Endpunkt unserer Wanderung transportiert wird. Bei Moghegno wechseln wir die Flussseite und steigen mit einem uralten Weg hinauf bis zur Colma. Welch fantastische Aussicht auf das Maggiadelta und den Lago Maggiore! Nun folgt noch der letzte, kurze Abstieg hinunter nach Ponte Brolla vor den Toren Locarnos. Tief hat sich hier die Maggia in den Fels gefressen, bevor sie mit der Melezza zusammen kommt und nun kanalisiert dem See entgegen fliesst.

Ende der Tour: Unser Hotelgepäck und der Zug zurück auf die Alpennordseite erwarten uns um ca. 16 Uhr in Ponte Brolla.

Je nach Wetter/lokalen Gegebenheiten können die Route oder einzelne Etappen umgestellt/angepasst werden.

Anforderungen

Technisch sind die Wanderungen als einfach bis mittelschwierig einzustufen: Wir sind grösstenteils auf markierten Bergwanderwegen unterwegs. Es sind keine besonders ausgesetzten Wegpassagen zu bewältigen.

Leitung: Roger Welti

Teilnahmepreis CHF 845.-.
Bei Buchungen bis 60 Tage im voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: Qualifizierte Leitung der Tour. Übernachtung mit Halbpension 3 x Hotel (Basis Doppelzimmer). Einzelzimmer auf Anfrage. Gepäcktransport am Schluss der Tour. Auf den Wanderungen haben wir nur den Tagesrucksack dabei.

Nicht inbegriffen: An- und Rückreise (am besten löst Du ein Billett mit Hinfahrt nach Someo und Rückfahrt ab Ponte Brolla). Getränke. Nimm Mittagspicknick und allfällige Zwischenverpflegung für den ersten Tag mit. In Maggia gibt es Einkaufsmöglichkeiten (ausser an Feiertagen). Versicherung. Allfällige zusätzliche Fahrtkosten unterwegs für Alptaxi, Bus etc.

Gruppengrösse maximal 10 Pers. Ausrüstung  Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.