Menu

Verzascatal auf alten Pfaden (TI)

12
Sep
Donnerstag
Verzascatal auf alten Pfaden (TI)
Verzascatal auf alten Pfaden (TI)
Wann:
12. September 2019 – 15. September 2019
Preis:
CHF 755.00
Leitung:
Gruppengrösse:
maximal 10 Personen
Wanderzeit:
4 1/2 – 6 Stunden

Das Valle Verzasca ist sicher eines der bekannteren Tessiner Täler. Die imposante Staumauer am Taleingang mag ein Grund dafür sein. Die im Mittelalter erbaute Römerbrücke bei Lavertezzo ein anderer. Die allermeisten Wanderer bleiben am Talboden unten kleben, folgen dem Flusslauf und freuen sich auf das nächste, ohdochso typische Grotto. Nichts gegen den Talgrund, nichts gegen den Flusslauf – die Verzasca mit ihren blauschimmernden Pools ist wirklich etwas vom Schönsten, was die Wanderschweiz hergibt. Rückt man aber nur ein ganz klein wenig ab von der Talroute und verlässt die Verkehrsader, steigt hinauf zu den vielen Alpsiedlungen auf rund 900 Metern oder erklimmt kurz und ruppig eine Hochebene in einem der vielen Seitentäler, dann tritt man in eine ganz andere Welt ein. In die spezielle Welt der Bergbauern, die im Valle Verzasca vor allem aus steilen Gneisfelsen und schmalen Heuwiesen besteht. Eine raue Welt, in der andauernd um jeden Quadratmeter Weideland gerungen werden musste, wo Hab und Gut ständig von Lawinen, Murgängen, Felsstürzen und vielem anderen bedroht waren. Wer diese vier Tage von Taleingang bis Talende mitwandert, wird das Verzascatal künftig mit anderen Augen sehen.

Anreise und Treffpunkt werden etwa 1 Woche vor der Tour mitgeteilt, voraussichtlich um 10.25 Uhr in Tenero, am Eingang zum Verzascatal.

Programm

1. Tag: Mergoscia – Lavertezzo, der Talausgang. Wanderzeit ca. 4 1/2 Std., 700 m Auf- und Abstieg.

Das Taxi bringt uns bis Mergoscia, wo unsere erste Tour beginnt, während unser grosses Gepäck gleich weiter transportiert wird in unser Hotel. Das geschützt gelegene Valle di Mergoscia war vor 100 Jahren eine der besten Wohnlagen im Tessin. Heute noch sieht man Spuren der einst dichten Besiedlung. Die alte Kulturlandschaft macht schnell einer subtropischen Vegetation Platz, in der wir von Maiensäss zu Maiensäss wandern. Dann geht es durch den Bergsturzwald oberhalb des Stausees nach Corippo, einem Musterbeispiel an Tessiner Steinbaukunst, und weiter nach Lavertezzo mit seiner berühmten Steinbrücke. Transport mit dem Postauto nach Sonogno, wo wir die drei Nächte im traditionell geführten Dorfhotel übernachten.

2. Tag: Brione – Valle Osura – Brione, die Seitentäler. Ca. 4 1/2 Std., 850 m Auf- und Abstieg.

In den Kastanienwäldern oberhalb von Brione verstecken sich Alpsiedlungen mit spektakulärem Blick auf das tief eingeschnittene Haupttal und die wilden Seitentäler. Viele Wege in dieser abgelegenen Gegend werden nicht mehr gepflegt  und überwuchern. Das zwingt uns heute, auf gleichem Weg hin und zurück zu unserem Ziel – einer Geissenalp – zu wandern. Das lohnt sich aber alleweil, denn wir erfahren von der Geissenhirtin viel Interessantes über die hier heimische Geissenrasse Nera Verzasca und das lange Sommerleben in der Abgeschiedenheit ihrer Alp.

3. Tag: Frasco – Sonogno, der Talabschluss. Ca. 6 Std., 750 m Aufstieg, 1050 m Abstieg.

Das Alptaxi bringt uns vom Talboden knapp 600 m in die Höhe. An ruhigen, sensationell aussichtsreich gelegenen Maiensässen und Monti vorbei gehts ins Val Redorta mit seinen eindrücklichen Wasserfällen und den imposanten Steilwänden des hintersten Talabschnitts.   

4. Tag: Brione – Lavertezzo, versteckte Hochebenen. Ca. 5 1/2 Std., Auf- und Abstieg je 550 m.

Zuerst ganz unten der Verzasca entlang, dann halbhoch am Hang durch die ehemalige Kulturlandschaft. Hier findet man alte Siedlungen auf versteckten Hochebenen – mit speziellen, aus einem einzigen Stein gehauenen Brunnen und Wasserspeichern. Äusserst abwechslungsreich erreichen wir Lavertezzo, haben dort Zeit, um die Füsse ins kristallklare Wasser zu halten, bevor das Postauto fährt, welches auch gleich unser Gepäck vom Talende her mitbringt.

Ende der Tour: Voraussichtliche Abfahrt des Zuges ab Tenero in Richtung Bellinzona um 16.10 Uhr, mit Anschlüssen nach Norden.

Je nach Wetter/lokalen Gegebenheiten können die Route oder einzelne Etappen umgestellt/angepasst werden.

Anforderungen: Technisch sind die Etappen als mittelschwierig einzustufen: Wir sind meist auf markierten Wegen, manchmal kurz in weglosem Gelände unterwegs. Die Wege sind zum Teil steil und etwas überwachsen. Trittsicherheit ist nötig für einige leicht ausgesetzte Passagen.

Leitung: Britta Buzzi

Teilnahmepreis CHF 755.–.
Bei Buchungen bis 60 Tage im voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: Qualifizierte Leitung der Tour. Alle Übernachtungen im Hotel (Doppelzimmer) mit Halbpension. Gepäcktransport.

Nicht inbegriffen: An- und Rückreise (am besten löst Du ein Billett mit Hinfahrt nach Tenero und Rückfahrt ab Sonogno). Getränke. Nimm Mittagspicknick und Zwischenverpflegung mit. Versicherung. Allfällige Fahrtkosten unterwegs für Postauto und Alptaxi etc. (ca. Fr. 25.– mit 1/2-Tax-Abo).

Gruppengrösse  maximal 10 Personen

Ausrüstung: Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.