Menu

GTA & GTB: Inmitten von Bergen, Kloster, Hütten und Pilgerstätten (I)

11
Mai
Samstag
GTA & GTB: Inmitten von Bergen, Kloster, Hütten und Pilgerstätten (I)
GTA & GTB: Inmitten von Bergen, Kloster, Hütten und Pilgerstätten (I)
Wann:
11. Mai 2019 – 15. Mai 2019
Frühbucherpreis:
CHF 925.00 bis 12.03.2019 buchen
Preis:
CHF 995.00
Leitung:
Gruppengrösse:
maximal 9 Personen
Wanderzeit:
4 – 6 Stunden

Am Ende des Aostatales, südlich des Monte Rosa befindet sich ein entlegener Winkel des Piemonts, wo sich Fuchs und Hase gute Nacht sagen. Diese Gegend wollen wir auf diesem Trekking entdecken. Über wilde, aussichtsreiche Wege, vom tiefsten Punkt des Westalpenbogens auf 295 m über Meer bis auf fast 2000 m Höhe hinauf, führt uns unser Trekking. Zum Teil auf gut ausgebauten dann wieder auf fast überwachsenen, nur erahnbaren Weglein wandern wir von einem Tal zum nächsten und erleben in kürzester Distanz die unterschiedlichsten Landschaften und verschiedenartigsten Bauten: von alten Walsersiedlungen über die Zuckerbäckerarchitektur des Barocks, zu mittelalterlich geprägten Gebäuden und vielen zerfallenden Steinhäusern bis hin zu Oropa. UNESCO-Welterbe, fast eine kleine Stadt und grosse Wallfahrtsstätte mit jährlich mehr als 100 Prozessionen zur Verehrung der schwarzen Madonna. Wir streifen diese Welt  kurz und tauchen wieder ein in die vielfältige Natur des Piemonts, das auch viele kulinarische Highlights bietet. Dabei bewegen wir uns vielfach auf der Grande Traversata delle Alpi (GTA) sowie auf der Grande Traversata Biellese (GTB).

Anreise und Treffpunkt werden etwa 1 Woche vor der Tour mitgeteilt, voraussichtlich um ca. 09.54 Uhr in Domodossola. Verbindungen z.B. von Basel ab 06.59 Uhr, Bern ab 08.06, Zürich HB ab 06.32 Uhr. Ab Domodossola Weiterfahrt nach Stresa.

Programm

1. Tag: An der Pforte des Aostatals. Wanderzeit ca. 3 ½, Höhendifferenz Aufstieg 1140 m, Abstieg 30 m. Nach 1 1/2 Std. Taxifahrt ab Stresa nach Quincinetto beginnt unser Trekking. Wir starten vom tiefsten Punkt unseres Trekkings auf 295 Meter über Meer, übrigens ein Gebiet in dem einer der besten Nebbiolo-Weine gekeltert wird. Langsam aber stetig auf einer Mulattiera ansteigend, passieren wir zwei sehr schöne römische Brücken, streifen an Palmen, Reben und Olivenbäumen vorbei und gelangen schon bald zu unserer ersten Unterkunft, einem hübschen Agriturismo.

2. Tag: Auf der Wasserscheide zwischen Piemont und Aostatal. Wanderzeit ca. 5 ½ Std., Auf- und Abstieg ca. 1000 m. Frisch gestärkt ziehen wir an verschiedenen heute noch bewirtschafteten Alpen vorbei, machen eine Pause in einem abgelegenen Agriturismo mit Weitblick und passieren Wiesen und sonnendurchflutete Birkenwälder. Mal weglos, mal auf markierten Wegen, viele Monti über uns und Torino weit unter uns, wandern wir unserer nächsten Unterkunft entgegen, einem gemütlichen Rifugiogio.

3. Tag: Cappella Nr. 77 und Sordevolo. Wanderzeit ca. 4 ½ Std., Aufstieg ca. 220 m, Abstieg 860 m. Ausgeruht und erholt, wandern wir von unserer Hütte ein Stück zurück und der Krete entlang hinunter, stetig an Höhe verlierend durch dichte Wäder und kleinere Tobel bis zum herzigen Dorf Sordevolo. Dieses Dorf ist mit vielen alten Walserhäusern ausgetattet und bietet auch Kulturell eine Vielfalt, die man hier nicht vermuten würde. Eine weitere Nacht verbringen wir in einem sehr hübschen Bed & Breakfast, wo uns ein feiner z Nacht in einem Agriturismo garantiert ist.

4. Tag: Über eine aussichtsreiche Krete nach Oropa. Wanderzeit ca. 5 Std., Aufstieg ca. 560 m, Abstieg 990 m. Am frühen Morgen geht es auf unserem abwechslungsreichen Wanderweg weiter, gemütlich hinauf auf einer aussichtsreichen Krete, an einsamen Alpen vorbei, durch Birken-, Buchen- und Kastanienwälder in Richtung Oropa. Unseren Weg säumen religiöse Bauten wie Kapellen, Kloster und Dorfkirchen. Wir schauen uns Oropa, diesen kuriosen und gleichzeitig grössten Wallfahrtsort im Piemontesischen Alpenraum, genauer an und verbringen auch gleich den Abend und die Nacht im Kloster.

5. Tag: Oropa – Sagliano Micca. Wanderzeit ca. 4 ½ Std., Aufstieg ca. 180 m, Abstieg ca. 710 m. Die letzte Tour lassen wir gemütlich ausklingen und folgen dem Valle di Cervo, viele kleine Dörfer durchwandernd, talauswärts. Die Sprache und Kultur dieses Tales wurde durch die verschiedensten Einflüsse aus allen Himmelsrichtungen geprägt. Einerseits von Norden von den Walsern, andererseits vom Westen, aber am allermeisten vom Süden her, des Piemonts. Ab Sagliano Micca wo uns ein Taxi erwartet, beginnt unsere Rückreise zurück nach Stresa und in die Schweiz. Wir besteigen unseren Zug in Stresa kurz vor 15.00 Uhr und sind ca. 18.23 Uhr in Bern, ca. 19.28 Uhr in Zürich und ca. 19.29 Uhr in Basel.

Je nach Wetter/lokalen Gegebenheiten können die Route oder einzelnen Etappen umgestellt/angepasst werden.

Anforderungen: Technisch sind die Etappen als mittelschwierig einzustufen: Wir sind meist auf markierten Wegen, manchmal auch in weglosem Gelände unterwegs. Es sind zum Teil holprige und steinige, aber nicht ausgesetzte Wegpassagen zu bewältigen.

Leitung: Claudia Selmi

Teilnahmepreis: CHF 995.–.

Bei Buchungen bis 60 Tage im Voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: Qualifizierte Leitung der Tour, Übernachtung mit Halbpension 1 x im Agriturismo (Doppel- und Mehrbettbettzimmer), 1x Hüttenunterkunft (Mehrbettzimmer) 1x B&B (Doppelzimmer) und 1x im Kloster (Doppelzimmer). Bahnbillette und Transporte

Nicht inbegriffen: An- und Rückreise (am besten löst Du ein Retourbillett nach Domodossola). Getränke, Mittagspicknick, Zwischenverpflegung (Unterwegs besteht keine eigentliche Einkaufsmöglichkeit, in den Unterkünften kann man aber Sandwiches, Schoggi, Käse o.ä. als Zwischenverpflegung kaufen.), Versicherung.

Gruppengrösse: max. 9 Personen

Ausrüstung: Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.