Menu

Gemächlich & gemütlich: Greina

05
Jul
Freitag
Gemächlich & gemütlich: Greina
Gemächlich & gemütlich: Greina
Wann:
5. Juli 2019 – 7. Juli 2019
Preis:
CHF 550.– buchen
Leitung:
Gruppengrösse:
maximal 12 Personen
Wanderzeit:
wäre 2 1/2 – 5 1/2 Stunden, wir lassen uns aber mehr Zeit

Diese Tour aus der Reihe „Gemächlich & gemütlich“ legt ihren Fokus auf genussreiches Wandern in gemütlichem Tempo. Das heisst, wir lassen uns mehr Zeit für die einzelnen Etappen als auf anderen Touren. Dadurch kommen wir zwar etwas weniger weit voran, aber das gemächlichere Tempo lässt einen tiefer in die Umgebung eintauchen.

Die Greina erleben ohne grosse Höhendifferenzen! Durch die für das Postauto wieder befahrbare Strasse hinauf nach Pian Geirett verkürzt sich der Zustieg in die Greina beträchtlich. So können wir viel Zeit auf der Greina verbringen und all ihren Naturwundern nachspüren. Vom Crap la Crusch lassen wir den Blick in die Weite schweifen. Vor uns breitet sich, von weissen und schwarzen Bergflanken umrahmt, eine immense Hochebene aus. Wir schauen dem Wasser zu, wie es von kleinen Rinnsalen zu Wildbächen anschwillt, zwischen hellstem, sandigem Dolomit und schwarzem Bündnerschiefer wirbelt, seinen Lauf wieder verlangsamt, sich zu Tümpeln verdichtet und in gemächlichem Mäander durch das Grün der Sumpf- und Grasebenen fliesst. Das ist die Greina mit dem jungen Sumvitger Rhein. Drei Tage haben wir Zeit, um die Greina intensiv in ihren Details zu erleben. Ein Flecken, der sich durch das Wasser in stetem Wandel befindet – der jeden Tag, jeden Monat und jedes Jahr, bei Sonne und Wolken neue Formen und Farben präsentiert. Wasser sorgt für Erosion, die hier besonders bizarre Strukturen geschaffen hat. Wasser sorgt, zusammen mit den sonderbaren geologischen Verhältnissen, für eine höchst spannende Flora und Wasser wäre der Greina auch fast zum Verhängnis geworden: Nach dem Willen der Elektrizitätswirtschafter würde ausgangs Plaun la Greina heute eine Staumauer stehen, und grosse Teile der Ebene wären überflutet – die Greina wäre heute eine kaputte Landschaft wie so viele andere im Alpenraum auch. Zwei Hütten in diesem Gebiet, die Capanna Scaletta am westlichen Rand der Ebene und die Capanna Motterascio an deren südlichem Ende, sind unsere gemütlichen Stützpunkte.

Anreise und Treffpunkt
Werden etwa 1 Woche vor der Tour mitgeteilt. Der Treffpunkt ist voraussichtlich um 12.09 Uhr in Olivone (TI).

Programm

1. Tag: Hinaus zur Greina. Die effektive Wanderdauer wäre 2.5 Std, wir sind aber gemütlicher unterwegs und lassen uns mehr Zeit für den Aufstieg zur Hütte (Aufstieg 250 Höhenmeter).

Gemeinsame Fahrt mit dem Taxibus von Olivone nach Pian Geirett (auf knapp 2000 m). Wir steigen in weitem Bogen auf dem Bergwanderweg hinauf zur Capanna Scaletta, wo wir uns gemütlich einrichten. Wer Lust hat kommt am Nachmittag noch mit auf eine Runde in der Hüttenumgebung, dem Bach entlang und zu einem Aussichtspunkt. Wer sich lieber an die Höhe akklimatisieren möchte, kann den Nachmittag auf der Hüttenterrasse geniessen. Mit etwas Glück entdecken wir in der nahen Umgebung junge Steinböcke, die sich in den Felsen verstecken.

2. Tag: Greina-Ebene kreuz & quer. Genussreiche Erkundungstour von ca.  5 1/2 Std., knapp 200 m Auf- Abstieg.

Ein ganzer Tag Greina mit allen Facetten erwartet uns. Von den skurrilen Kalkgebilden beim Passo della Greina bis zu den Mooren und kleinen Wollgras-Seen neben den Flussmäandern beim Muot la Greina; von den Steinbock- und Murmeltierkolonien unter dem Pizzo Coroi zu den bestossenen Weiden vom Crap la Crusch. Vom Tessin nach Graubünden und wieder ins Tessin. Übernachtung an toller Aussichtslage in der 2011 neu renovierten Capanna Motterascio CAS (2172 m).

3. Tag: Südwärts zum Lago di Luzzone. Die effektive Wanderzeit wäre 3 1/2 Std., wir sind aber gemütlicher unterwegs und lassen uns mehr Zeit für den Abstieg ins Tal (Aufstieg 80 m, Abstieg 620 m).

Wir machen uns auf den Abstieg ins Tal, zuerst kurz steil, anschliessend über schön gestufte Weiden und durch eine eindrückliche Schlucht zum Lago di Luzzone und seinem Uferweg entlang zur Staumauer, von wo aus uns das Alp-Taxi hinunter nach Olivone bringt. Rückreise voraussichtlich 14.44 Uhr ab Olivone, via Biasca ins Mittelland.

Je nach Wetter/lokalen Gegebenheiten können die Route oder einzelne Etappen umgestellt/angepasst werden.

Anforderungen

Technisch sind die Etappen als einfach einzustufen: Wir sind grösstenteils auf markierten Bergwanderwegen unterwegs. Auf den „Gemächlich&gemütlich-Touren“ sind wir in gemütlicherem Tempo unterwegs als auf anderen Touren.

Leitung: Kurt Roth

Teilnahmepreis CHF 550.–
Bei Buchungen bis 60 Tage im voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: Qualifizierte Leitung der Tour. Zwei Übernachtungen in Berghütten (Matratzenlager) mit Halbpension.

Nicht inbegriffen: An- und Rückreise (am besten löst Du ein Retourbillett nach und ab Olivone, Posta). Getränke. Nimm Mittagspicknick und Zwischenverpflegung mit. Unterwegs kann man in den Hütten Sandwiches, Schoggi etc. kaufen. Versicherung. Kosten für Alp-Taxi auf Hin- und Rückweg zusammen ca. Fr. 20.-.

Gruppengrösse maximal 12 Personen

Ausrüstung Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.