Menu

Geheimnisvolles Albanien – das Hochtal von Theth, Koman-See und Küste

30
Mai
Samstag
Geheimnisvolles Albanien – das Hochtal von Theth, Koman-See und Küste
Geheimnisvolles Albanien – das Hochtal von Theth, Koman-See und Küste
Wann:
30. Mai 2020 – 6. Juni 2020
 
(ab Pfingsten)
Frühbucherpreis:
folgt. bis 01.03.2020 buchen
Preis:
folgt.
Leitung:
Gruppengrösse:
maximal 13 Personen
Wanderzeit:
5 – 6 Stunden

Das Detailprogramm für diese Tour wird erst etwas später aufgeschaltet, zur Vorab-Info dient das Programm der Tour 2019:

In Albaniens Norden findet sich eine der wohl abgeschiedensten Regionen Europas. Eine beeindruckende Landschaft mit hohen, schroffen Kalkbergen mit wilden Flüssen in tief eingeschnittenen Schluchten. Die Hochtäler sind kaum bevölkert. Verstreut liegen die einfachen Bauernhäuser mit ihren dicken Mauern. Gemessen am europäischen Standard ist Nordalbanien kaum entwickelt. In der allgegenwärtigen Berglandwirtschaft wird das allermeiste noch von Hand gemacht, Transportarbeiten werden durch Pferde erledigt.

Unsere Reise führt von Shkodër nach Nordosten an die Grenze zu Montenegro und dem Kosovo, ins Hochtal von Theth. Dort hat vor einigen Jahren eine touristische Entwicklung begonnen, die auch von der Schweizer Entwicklungshilfe mitgetragen wird. Aber noch immer ist das Tal während sieben Monaten im Jahr komplett von der Aussenwelt abgeschnitten, da es von einer Kette steiler Berge umgeben ist. Die albanischen Traditionen sind hier sehr lebendig geblieben, die Bewohner ausserordentlich herzlich, das Wohl der Gäste steht an höchster Stelle, genau so wie es im Kanun, dem althergebrachten Recht geschrieben steht.

Auf dieser Reise tauchen wir in eine völlig andere Welt ein. Eine sehr ursprüngliche Welt mit kleiner Auswahl, wenig Komfort, fernab von vielen Annehmlichkeiten und jeglichem Luxus. Um so grösser ist das Naturerlebnis, den Einblick in eine bäuerliche Kultur, die bei uns seit mehreren Generationen nur noch im Museum zu bestaunen ist – und die Herzlichkeit der Bevölkerung.

Neben fünf Wandertagen in den Bergen stehen auch knapp anderthalb Reisetage mit Bus und Schiff (und etwas Wandern dem Meer entlang) auf dem Programm. So erhält man auf dieser Tour einen guten Überblick über das ländliche, abgeschiedene Nord- Albanien, erlebt aber auch eine traditionelle katholisch geprägte Stadt wie Shkodër, eine islamisch-kosovarisch geprägte Stadt wie Bajram Curri und das mondäne, moderne, aber noch immer mit seiner kommunistischen Vergangenheit ringende Tirana.

Anreise und Treffpunkt

Der Treffpunkt wird 1 Woche vor der Tour mitgeteilt. Voraussichtlich treffen wir uns gegen 08.30 Uhr am Flughafen Zürich.

Programm:

Samstag: Um 10.25 Uhr Flug von Zürich via Ljubljana nach Tirana. Dann knapp 2-stündigen Bustransfer nach Shkodër am Skutarisee. Hier treffen wir unsere einheimische Führerin. Mit ihr zusammen schauen wir die Altstadt mit ihren Parks und Moscheen genauer an. Nachtessen und Übernachtung in einem Hotel gleich bei der Altstadt.

Sonntag: Frühmorgens geht es auf einer recht guten Bergstrasse rund 60 km hinein in die Berge Nordalbaniens, ins Hochtal von Theth. Auf dem Passübergang starten wir mittags die Wanderung. Über ausgedehnte Wiesen geht es hinunter zu den verstreut liegenden Gehöften und dem Fluss entlang zum einfachen, hübschen Gasthaus, wo wir uns für 4 Nächte einquartieren.

Montag, Dienstag und Mittwoch schauen wir uns die verschiedenen Höhenstufen um Theth an – mit ihren versteckten Canyons, Badegumpen und Wasserfällen, alten Landwirtschaftsformen und Bewässerungssystemen, speziellen Pflanzen und Tieren, Gebäuden, Gebräuchen und den kulturellen Höhepunkten des Tales wie dem Blutrache-Turm etc. Unsere Führerin stammt aus diesem Hochtal und lebt nun den Winter über unten in Shkodër. Sie weiss sehr viel über die Kultur, das Land- und Stadtleben.

Donnerstag: Unser grosses Gepäck übergeben wir den Saumpferden und wir überschreiten mit leichtem Gepäck die Bergkrete ins Valbona. Vom Talboden aus bringt uns der Minibus hinunter in den kleinen Ort Bajram Curri an der kosovarischen Grenze.

Freitag: Gleich hinter Bajram Curri beginnt der grosse Koman-Stausee. Per Schiff gleiten wir durch das tief eingeschnittene, sehr eindrückliche Tal. Der Bus bringt uns zum Meer, wo wir auf einer Rundwanderung in der Lagune Schildkröten, Vögel und anderes entdecken und gut Zeit zum Baden im Meer haben. Anschliessend Fahrt ins Hotel nach Tirana. Stadtrundgang und Nachtessen.

Samstag: Stadtrundgang und Shopping-Time in Tirana. Nach dem Mittag geht es zum Flughafen, wo um 14.40 Uhr die Maschine via Ljubljana zurück nach Zürich startet. Ankunft in Zürich um ca. 18.15 Uhr.   

Je nach lokalen Gegebenheiten können die Route oder einzelne Etappen umgestellt/angepasst werden.

Anforderungen: Technisch ist die Tour als mittelschwierig einzustufen. Die Wanderzeiten betragen 5-6 Stunden, verteilt auf den ganzen Tag. Es ist mit Höhendifferenzen von rund 600 bis 900 Höhenmeter im Auf- und Abstieg zu rechnen. Die Wanderwege sind meist gut erhalten, manchmal aber etwas abgerutscht, was zu kurzen kraxligen Umgehungen führen kann, wo man dann kurz weglos unterwegs ist. Das grosse Gepäck wird während der Tour transportiert und muss nicht mitgetragen werden.

Leitung: Stefan Reimann und einheimische Leiterin

Teilnahmepreis Fr. 1840.– (Preis 2020 folgt)
Bei Buchungen bis 90 Tage im voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: fachkundige Leitung ab/bis Schweiz, Flug Zürich-Tirana-Zürich jeweils via Ljubljana, alle Transporte während der Tour und Vollpension. Zusätzliche Begleitung durch einheimische Leiterin. Gepäcktransport. Unterkunft in Shkodër, Bajram Curri und Tirana in kleinen Hotels (Doppelzimmer) und im Hochtal von Theth 4 x in einfachem Gasthaus (2- und 3-Bett Zimmer).

Nicht inbegriffen sind die Fahrausweise ab Wohnort zum Flughafen Zürich und zurück. Getränke. Mahlzeiten/Picknicks auf der Hin- und Rückreise, Versicherung.

Gruppengrösse: Max. 13 Personen.

Ausrüstung: Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine Ausrüstungsliste.

Awesome Flickr Gallery Error - Service currently unavailable (Site Disabled)