Menu

Geheimnisvoller Bödmeren-Urwald und sagenumwobene Silberen

27
Jun
Samstag
Geheimnisvoller Bödmeren-Urwald und sagenumwobene Silberen
Geheimnisvoller Bödmeren-Urwald und sagenumwobene Silberen
Wann:
27. Juni 2020 – 28. Juni 2020
Frühbucherpreis:
folgt. bis 28.04.2020 buchen
Preis:
folgt.
Gruppengrösse:
maximal 12 Personen
Wanderzeit:
5 – 6 Stunden

Das Detailprogramm für diese Tour wird erst etwas später aufgeschaltet, zur Vorab-Info dient das Programm der Tour 2019:

So wild wie grosse Teile des Bödmerenwaldes noch heute sind, so wild waren die meisten Waldgebiete im Alpenraum vor dem Auftauchen der Menschen. Das unwegsame, durch den Karrenuntergrund stark zerfurchte Gelände verunmöglichte bis in unsere Zeit eine Holznutzung, so dass ein Drittel des etwa 4,5 Quadratkilometer grossen Bödmerenwalds als grösster echter Fichtenurwald der Alpen und ganz Westeuropas gilt. Natürlich ist es nicht ein Urwald wie am Amazonas, aber aufgrund der Unzugänglichkeit ist der Bödmerenwald sehr naturnah geblieben – überstand die intensive Abholzung in den Alpen vom späten Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert weitgehend unbeschadet. Viel Totholz, Flechten, Farne, versteckte Lichtungen, senkrechte Felswände prägen die Landschaft.
Dass im Untergrund eines der grössten Höhlensysteme der Welt liegt, kommt nicht von Ungefähr. Die Gründe dazu sehen wir am zweiten Tag der Tour auf den spektakulären Karrenflächen der Silberen. Dass der Teufel hier die Erde gepflügt haben soll, liegt auf der Hand. Woher sollen die bizarren Formen sonst stammen! Nebst Wandern kommt auch der naturkundliche Aspekt nicht zu kurz: Immer wieder werden auf die Besonderheiten der Landschaft, besonders auf diejenigen des (Ur)Waldes eingegangen.

Anreise und Treffpunkt
werden etwa 1 Woche vor der Tour mitgeteilt. Der Treffpunkt ist voraussichtlich um ca. 09.40 Uhr in Muotathal.

Programm

1. Tag: Vom Hölloch durch den Bödmerenwald zum Pragelpass. Wanderzeit ca. 5 1/2 Std., Aufstieg 1150 m, Abstieg 300 m. Auf schmalem Pfade einer eindrücklichen Felswand entlang. Dann mitten durch den Urwald mit viel Totholz, Flechten und Farnen; ein Paradies für eine vielfältige Fauna und Flora. Hinaus auf die Alpwiesen mit ihren kleinen Mooren, die seit jeher als natürliche Tränkestelle für das Vieh dienten. Und schliesslich zur einfachen Unterkunft, wo man dem Käser über die Schulter schauen kann und so einen guten Einblick in die speziellen Bewirtschaftungsformen des hintersten Muotatales bekommt. Unterkunft in Doppelzimmer oder Matratzenlager beim Pragelpass.

2. Tag: Vom Pragelpass über die Silberen zurück in den Bödmerenwald. Ca. 5 Std., Aufstieg rund 800 m, Abstieg 700 m. Hinauf in die wohl schweizweit einzigartige Karrenlandschaft der Silberen. Mit ihren von den Eiszeiten abgeschliffenen vielen Erhebungen und flachen Gipfeln mit spektakulärem Blick hinunter auf Pragelpass, Klöntalersee, ins Muotatal und auf die Berge ringsum, vom Tödi bis zu den Berner Alpen. An bizarren Felsformationen und extremen Pflanzenstandorten vorbei geht es wieder hinunter in fruchtbarere Gebiete, wo sich im Lehmboden sogar ein Flusslauf findet. Am Rande des Bödmerenwaldes, welchem wir nun mit geschärftem Blick bereits viele Geheimnisse entlocken können, wartet das Taxi für die letzten 900 Höhenmeter zurück nach Muotathal.

Ende der Tour voraussichtlich um 16.14 Uhr mit Anschluss an den öffentlichen Verkehr.

Je nach Wetter/lokalen Gegebenheiten können die Route oder einzelne Etappen umgestellt/angepasst werden.

Anforderungen: Technisch sind die Etappen als mittelschwierig einzustufen. Wir sind mehrheitlich auf Bergwanderwegen unterwegs. Im Bödmerenwald können diese rutschig sein, in den Silberen erfordert das Gehen auf den scharfzackigen Karrenfelsen Konzentration. Zwei kurze abschüssige Stellen sind mit einem Seil als Handlauf gesichert, ansonsten gibts keine ausgesetzten Passagen zu bewältigen, aber Trittsicherheit ist Voraussetzung.

Leitung: Martin Valencak, Botaniker/Forst- und Umweltnaturwissenschafter, Mitglied von Drosera

Teilnahmepreis im Matratzenlager CHF 320.–, im Doppelzimmer CHF 340.– (Preis 2020 folgt)

Bei Buchungen bis 60 Tage im voraus siehe Frühbucherpreis zur jeweiligen Tour auf www.ppb.ch.

Inbegriffen: Qualifizierte Leitung der Tour. Übernachtung in Berghütte beim Pragelpass, im Doppelzimmer oder Matratzenlager, mit Halbpension. Nicht inbegriffen: An- und Rückreise (am besten löst Du ein Billett mit Hin- und Rückfahrt nach Muotathal, Hölloch), Getränke, Zwischenverpflegung (keine Einkaufsmöglichkeit unterwegs, in der Unterkunft kann man Sandwiches, Schoggi o.ä. kaufen), Versicherung. Fahrtkosten unterwegs für Alptaxi ca Fr. 10.-.

Gruppengrösse maximal 12 Personen

Ausrüstung Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.

Literaturtipp

Martin Stuber, Matthias Bürgi: Hüeterbueb und Heitisträhl. Traditionelle Formen der Waldnutzung in der Schweiz 1800-2000. Haupt Verlag

Awesome Flickr Gallery Error - Service currently unavailable (Site Disabled)