Menu

Auf Schmugglerpfaden durchs Puschlav

03
Jun
Freitag
Auf Schmugglerpfaden durchs Puschlav
Auf Schmugglerpfaden durchs Puschlav
Wann:
3. Juni 2022 – 6. Juni 2022
 
(über Pfingsten)
Preis:
CHF 880.00 buchen
Leitung:
Gruppengrösse:
maximal 10 Personen
Wanderzeit:
4 - 6 Std.

So entlegen das Puschlav hinter den sieben Bergen auch erscheint, die Reise lohnt sich nur schon der spektakulären Bahnfahrt wegen. Dort angelangt, kommt man fast nicht mehr los – dermassen breit ist das Spektrum an Landschaften, von hochalpinen Regionen mit Firn und Fels auf fast 4000 Metern hin zu versteckten Tälern, über die Talsohle mit ihren schmucken Ortschaften und dem allgegenwärtigen See bis hinunter nach Tirano auf rund 400 Metern und bereits in Italien gelegen. Auch die Pflanzenwelt blüht an den Südhängen im Juni schon in allen Farben. Wir wohnen in einem gemütlichen Hotel im Dorfzentrum von Poschiavo an ruhiger Lage und mit feiner Küche. Für unsere Wandertouren lassen wir die grosse Reisetasche im Zimmer und nehmen nur den Tagesrucksack mit. Die Wanderungen führen uns hinauf zu den aussichtsreichen Bergterrassen mit Ausblick vom Piz Bernina bis ins Veltlin; zu den dynamischen Wasserlandschaften mit ihren wahrlich spiegelglatten, mystischfarbenen Seen. Aber auch einsamen, geschichtsträchtigen Kirchlein in luftiger Höhe statten wir einen Besuch ab, und wechseln über alte (Kaffee)-Schmugglerpfade an längst aufgegebenen Zollstationen vorbei in die Kastanienselven und die trockenen Hänge des Veltlins, wo neben Agaven und anderen südländisch anmutende Pflanzen auch ein vorzüglicher Sassella prächtig gedeiht. Und dieser passt ausgezeichnet zur feinen lokalen Küche, die wir in diesen Tagen geniessen.

Anreise und Treffpunkt
Werden etwa 1 Woche vor der Tour mitgeteilt, voraussichtlich um 12.22 Uhr am Bahnhof Poschiavo.

Programm (Je nach Wetter/lokalen Gegebenheiten kann die Route umgestellt/angepasst werden.)

1. Tag: Die Hochebene von Selva. Wanderzeit ca. 4 Std., Höhendifferenz Auf- und Abstieg je 500 m.
Vom Bahnhof gehts erst in unser Hotel im Dorfzentrum von Poschiavo. Hier deponieren wir unsere Siebensachen, die wir für die Nachmittagswanderung nicht benötigen. In sanfter Steigung gelangen wir auf die Hochebene von Selva (1450 m). Bei den beiden geschichtsträchtigen Kirchlein, die das ganze Tal überblicken, machen wir Rast und wandern später im grossen Bogen an vielen hübschen Plätzen und durch lichten Wald hinunter nach Poschiavo, so dass wir rechtzeitig zum Nachtessen wieder zurück sind. 

2. Tag: San Romerio und andere Aussichtspunkte. Ca. 6 Std., Auf- und Abstieg je 800 m.
Heute gehts hinauf zum spektakulär gelegenen Kirchlein San Romerio. Vom Lago di Poschiavo auf gutem Weg in idealem Zickzack zu der von unten nicht sichtbaren Hochebene, hoch über dem tiefblauen See. Eigentlich sind wir hier schon auf italienischem Boden, denn nach Kirchenrecht gehört San Romerio zur Wallfahrtskirche von Tirano. Zurück geht es gemütlich über Cologna und am Spaniolenviertel vorbei ins Zentrum von Poschiavo. Wir lassen uns Zeit und erreichen unsere Unterkunft am späteren Nachmittag. 

3. Tag: Saoseo und eine Hochfläche der Extraklasse. Ca. 5 1/2 Std., Aufstieg 540 m, Abstieg 990 m.
Das Postauto bringt uns nach dem Frühstück ins Val da Camp. Zuerst erkunden wir den mystischblauen Lägh Saoseo und den tiefblauen Lägh Viola gründlich, dann führt uns der überaus schöne und abwechslungsreiche Weg zu den verborgenen Moorebenen hoch über dem Tal mit Blick auf den Palü-Gletscher. Von hier steigen wir langsam Stufe um Stufe ins Tal ab und nehmen das Postauto zurück nach Poschiavo. 

4. Tag: Die Schmugglerwege nach Italien. Ca. 4 Std., Aufstieg 100 m, Abstieg 800 m.
Ein alter Schmugglerpass wartet heute auf uns. Von der ehemaligen Schmugglerkapitale Viano aus führt der Weg unserer Abschlusswanderung über Hochebenen und gestuftes Gelände zur italienischen Grenze. Kaum vorstellbar, dass hier früher bis zu 27 Tonnen Ware (meist Kaffee und Zigaretten) pro Tag über die Grenze geschmuggelt wurden! Der Abstieg lässt uns den Süden wahrlich fühlen. Je näher wir dem Talboden kommen, desto südländischer wird die Flora. Dann noch ein kurzer Bummel durch die Altstadt von Tirano und bald darauf bringt uns die RhB zurück nach Poschiavo, wo wir das deponierte Hauptgepäck am Bahnhof schnappen und uns gleich weiter auf den Weg über den Berninapass ins Engadin machen.

Rückreise: Voraussichtlich 14.24 Uhr ab Tirano über den Berninapass zurück in Richtung Mittelland (Ankunft in Zürich um ca. 19.53 Uhr).

Anforderungen Technisch sind die Wanderungen als einfach bis mittelschwierig einzustufen: Wir sind auf markierten Bergwanderwegen unterwegs, und es sind keine ausgesetzten Wegpassagen zu bewältigen.

Leitung: Dominik Abt

Teilnahmepreis: CHF 880.– im Doppelzimmer, Zuschlag für Einzelzimmer CHF 80.–

Inbegriffen sind folgende Leistungen: Qualifizierte Leitung der Tour, alle Übernachtungen mit Halbpension im Hotel in Dorfzentrum von Poschiavo. Gästekarte mit gratis-Benutzung der öffentlichen Verkehrsmittel vor Ort. Nicht inbegriffen: An- und Rückreise (am besten löst Du ein Billett mit Hinfahrt nach Poschiavo und Rückfahrt ab Tirano). Getränke. Nimm Mittagspicknick und Zwischenverpflegung mit. In Poschiavo bestehen gute Einkaufsmöglichkeiten gleich neben dem Hotel, Bancomat etc. Versicherung. Fahrtkosten unterwegs für Alptaxi (ca. CHF 12.-).

Gruppengrösse: max. 10 Personen.

Ausrüstung: Mit der Buchungsbestätigung versenden wir eine detaillierte Ausrüstungsliste.